Wer an Gott glaubt, glaubt auch an Aschenputtel


© picture-alliance / Design Pics Vergrößern Religiös erzogene Kinder können Fiktion schlechter von Fakten trennen, fand eine neue Studie heraus
Kinder können sehr gut zwischen Fakten und Fiktionen unterschieden, wenn sie eine Geschichte hören. Aber nur, wenn sie nicht religiös erzogen werden, wie eine neue Studie herausfand.

Von Maria WiesnerFrankfurter Allgemeine

Kinder lernen viel über Erzählungen. Aber können sie auseinanderhalten, ob Aschenputtel oder Tom Sawyer fiktive oder reale Personen sind? Durchaus. Aber nur, wenn ihre Eltern sie nicht religiös erziehen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die in der Fachzeitschrift „Cognitive Science“ erschienen ist.

Erarbeitet wurde die Studie von den drei Wissenschaftler Kathleen Corriveau (Boston University), Eva Chen (Hong Kong University) und Paul Harris (Harvard University). Für ihr gemeinsames Projekt haben sie 66 Kindern im Alter von fünf und sechs Jahren aus konfessionellen und nicht-konfessionellen Einrichtungen ausgewählt und ihnen Geschichten erzählt. Manche Geschichten entnahmen sie der Bibel, in manchen hatte der Protagonist magische Fähigkeiten, manchmal handelten die Erzählungen schlicht von realen Menschen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wissenschaft ist eine offene, freie und im Ergebnis neutrale Methodologie des Zweifels, sie nutzt Theorien, Hypothesen, Tests, Fakten, Fossilien immer wieder auf der Suche nach einer beweisbaren Erklärung für eine allen Forschenden frei zugängliche und nachprüfbare Sachlage. Freies Denken im Zweifel reduziert Theologie zur Pseudo-Wissenschaft mit Zombies, Dämonen, Wundern, Geistern bei immer wahrem Endergebnis als paranoider Wahn, der freies Denken im Zweifel zur Blasphemie degradiert.

    Einfaltspinsel durch religiösen „Brainwash“ als Kind geschädigt sind unfähig zwischen der Realität und den Fiktionen biblischer Mythen mit all-wissendem Geschwurbel selbst ernannter Gottesvertreter zu differenzieren. Wissenschaft und Religion sind Extreme, sie als gleichwertig zu vergleichen ist intellektuell armselig bis saublöd.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.