Gaza: Begegnung in einem Tunnel


Bild: nrhz.de
In England gab es einmal ein Dorf, das sehr stolz auf seine Bogenkunst war. In jedem Hof stand eine Schießscheibe, die die Geschicklichkeit ihres Besitzers anzeigte. Auf einer dieser Scheiben hatte jeder einzelne Pfeil ins Schwarze getroffen. Ein neugieriger Besucher fragte den Besitzer: Wie ist das möglich? Die Antwort war: „Ganz einfach. Zuerst schieße ich die Pfeile ab und dann zeichne ich die Kreise um sie herum.” In diesem Krieg tut unsere Regierung dasselbe. Wir erreichen alle unsere Ziele, aber unsere Ziele ändern sich ständig. Am Ende wird unser Sieg vollkommen sein.

Von Uri AvneryNRhZ

ALS DER KRIEG anfing, wollten wir nur „die Terror-Infrastruktur zerstören“. Als die Raketen dann so gut wie ganz Israel erreichten (ohne dass sie viel Schaden angerichtet haben, was weitgehend der an Wunder grenzenden Raketenabwehr zu verdanken ist), war das Kriegsziel die Zerstörung der Raketen. Als die Armee zu diesem Zweck die Grenze nach Gaza überschritt, wurde ein riesiges Tunnel-Netz entdeckt. Da wurden die Tunnel zu den Hauptkriegszielen. Sie mussten zerstört werden.
Seit der Antike werden bei der Kriegsführung Tunnel verwendet. Armeen, die eine befestigte Stadt nicht erobern konnten, gruben Tunnel unter ihren Mauern hindurch. Gefangene entkamen durch Tunnel. Als die Briten die Führer des hebräischen Untergrundes eingesperrt hatten, entkamen einige dieser Führer durch einen Tunnel.
Die Hamas hat Tunnel benutzt, um unter den Grenzmauern und -zäunen hindurchzukommen und dann die israelische Armee und die Siedlungen auf der anderen Seite anzugreifen. Das Vorhandensein dieser Tunnel war bekannt, aber ihre große Anzahl und ihre Effektivität waren eine Überraschung. Wie zu ihrer Zeit die vietnamesischen Kämpfer benutzt die Hamas Tunnel für Angriffe, als Kommandoposten, operative Zentren und Waffenlager. Viele Tunnel sind miteinander verbunden.
Für die Bevölkerung auf der israelischen Seite sind die Tunnel eine Quelle des Schreckens. Der Gedanke, dass jederzeit mitten im Speisesaal eines Kibbuz der Kopf eines Hamas-Kämpfers auftauchen kann, macht nicht gerade Freude.
Folglich ist das Kriegsziel jetzt die Entdeckung und Zerstörung so vieler Tunnel wie möglich. An dieses Ziel hat niemand auch nur im Traum gedacht, bevor alles anfing.
Wenn politische Zweckmäßigkeit das fordert, kann es morgen schon ein anderes Ziel geben. In Israel wird es mit einhelliger Zustimmung akzeptiert werden.