Im Nordirak tobt ein Religionskrieg

Bild: nationalreview.com
Bild: nationalreview.com
Islamistische Terrorgruppe betreibt Völkermord an Andersgläubigen.

kath.net

Im Nordirak tobt ein Religionskrieg. Durch den Vormarsch der sunnitisch-extremistischen Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) droht ein Völkermord an Andersgläubigen – vor allem an Christen, Jesiden und gemäßigten Muslimen. Rund eine halbe Million Menschen sind auf der Flucht. Etwa 200.000 Jesiden sind in das Sinjar-Gebirge geflohen. Mehr als 100.000 Christen wurden aus ihren Zufluchtsorten in der Ninive-Ebene vertrieben, in der sie vor der Eroberung der Stadt Mossul durch die IS-Kämpfer geflohen waren. IS hat im Nordirak ein Kalifat ausgerufen, in dem die Terrorgruppe das islamische Religionsgesetz, die Scharia, mit brutaler Gewalt durchsetzt.

weiterlesen

Advertisements

EloKa – die Abhörtruppe der Bundeswehr

NATO APP-6a Electronic Warfare/ Taktisches Zeichen ELOKA
Bild: Heise
Der BND ist nicht die größte Lauschorganisation Deutschlands: Alles über die Elektronischen Kampfführung (EloKa)

Von Gerhard PiperTELEPOLIS

Seit Bekanntwerden der Snowden-Dokumente stehen die Machenschaften des amerikanischen Abhördienstes National Security Agency (NSA) und deren fragwürdige Zusammenarbeit mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Ein Untersuchungsausschuss des Bundestages tut so, als wolle er die millionenfache Verletzung der Privatsphäre deutscher Staatsbürger aufarbeiten. Dabei ist der BND gar nicht mal die größte Abhörorganisation in der BRD. Die Bundeswehr betreibt vier Bataillone der so genannten Elektronischen Kampfführung (EloKa), die bei Auslandseinsätzen zum Einsatz kommen.

Der Begriff der „Elektronischen Kampfführung“

Der Name „Elektronische Kampfführung“ (engl. Electronic Warfare – EW) ist irreführend, zumindest erklärungsbedürftig: Die EloKa gehört zur Fernmeldetruppe und verfügt über schätzungsweise 3.000 Soldaten und ist damit personalstärker als die Fernmeldeaufklärungsabteilung des Bundesnachrichtendienstes. Sie hat verschiedene Aufgaben:

weiterlesen

Gotteswahn in Deutschland

Jesiden protestieren am Mittwochabend nach einem Messerangriff von IS-Sympathisanten. Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen der Glaubensgemeinschaft der Jesiden und Sympathisanten der Terrorgruppe Islamischer Staat haben am Mittwoch in Herford für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Foto: dpa
Der brutale Bürgerkrieg und die Verfolgung der Jesiden durch Islamisten im Nordirak greift nun auch auf die Bundesrepublik über. In Herford waren am Mittwochabend rund 300 Jesiden, Angehörige einer kurdischen Minderheit, mit muslimischen Gruppen aneinandergeraten.

Von Fabian KlaskBerliner Zeitung

Die Polizei zeigt derzeit in Herford mehr Präsenz als gewöhnlich. Am Mittwochabend war die sonst eher unaufgeregte Stadt zwischen Teutoburger Wald und Wiehengebirge Schauplatz einer Auseinandersetzung geworden, die ihre Ursachen Tausende Kilometer entfernt hat. Der brutale Bürgerkrieg und die Verfolgung der Jesiden durch Islamisten im Nordirak hatten plötzlich Auswirkungen auf Nordrhein-Westfalen.

weiterlesen

CDU-Vize: „Wir sollten gewaltbereite Islamisten ausbürgern“

Thomas Strobl, Bild. wikimedia.org/CC-BY-SA-3.0-de
Die Islamverbände hätten sich zu wenig von antisemitischen Parolen distanziert, beklagt CDU-Vize Thomas Strobl. Und für fanatische Rückkehrer aus den Kampfgebieten sei in Deutschland kein Platz.

Von Claudia Kade und Karsten KammholzDIE WELT

Die Welt: Herr Strobl, ein prägender Satz des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff wird wieder aktuell: Gehört der Islam für Sie zu Deutschland?

Thomas Strobl: Der Islam gehört insofern zu Deutschland, als dass hier einige Millionen Muslime dauerhaft leben und ihren Glauben praktizieren. Deshalb gibt es hier in diesem Land selbstverständlich auch Moscheen. Aber die Wurzeln Deutschlands liegen ganz klar im Christentum. Deutschland ist ein von der christlich-abendländischen Kultur geprägtes Land.

weiterlesen

Protestanten-Bischof Strohm in Bomben-Stimmung

Heinrich Bedford-Strohm, Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 3.0/MichaelLucan
Bayerns Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zeigt sich „sehr erleichtert“ über die angekündigte Intervention der USA im Nordirak.

evangelisch.de

Nach allem, was er in den vergangenen Tagen gelesen habe, sei die „Notwendigkeit polizeiähnlichen Eingreifens zum Schutz unmittelbar von massenhafter Tötung bedrohter Menschen gegeben“, schrieb der Bischof am Freitag auf seiner Facebook-Seite. Dies sei ein Fall der „menschlichen Schutzverantwortung“ und mit der ökumenischen Friedensethik vereinbar.

„Ich habe den ganzen Tag gestern an die Menschen in den bedrohten kurdischen Städten und Dörfern und Bergen Kurdistans, in die sie fliehen, gedacht und ich habe für sie gebetet“, schrieb der Bischof weiter.

weiterlesen

Bundeswehr wirbt erneut in der „Bravo“ um Nachwuchs

Bild: Bravo/Screenshot: BB
Bild: Bravo/Screenshot: BB
Mit Sonne, Strand und Meer wirbt die Bundeswehr derzeit im Jugendmagazin „Bravo“ für seine „Adventure Camps“. Das sei völlig realitätsfern und verstoße gegen Völkerrecht, kritisieren Kinderrechtsgruppen. Minderjährige hätten beim Militär nichts zu suchen.

FOCUS ONLINE

Für „Adventure Camps“ auf Sardinien und in Deutschland wirbt die Bundeswehr auf der Internetseite des Jugendmagazins „Bravo“ und verspricht „Team-Challenges“ und einen spannenden Blick hinter die Kulissen. Diese Art der Nachwuchswerbung stieß bereits im Jahr 2012 auf heftige Kritik von Kinderrechtsgruppen. In einer Mitteilung protestierte das „Deutsche Bündnis Kindersoldaten“ auch diesmal gegen die „verharmlosende Kampagne“, die nichts mit der Realität zu tun habe.

Mit Bibel gegen Multikultigedöns

Der Schützenkönig Mithat Gedik und seine Frau Melanie am 18.07.2014 beim Schützenfest in Werl-Sönnern (Nordrhein-Westfalen), picture-alliance
Kolumne: Zwischen den Zeilen: Ein katholischer Schützenverein beruft sich auf seine christliche Ausrichtung, um einen Muslimen vom Schießen fernzuhalten und wehrt sich gegen Zwangsharmonisierung. Mit Christlichkeit hat das nichts zu tun, mit misslungener Integration aber auch nicht.

Von Timo SteinCicero

Der Zeitreisende in H. G. Wells „The Time Machine“ kommt aus der Vergangenheit und trifft auf eine Zukunft, in der der Fortschritt irgendwann in Degeneration mündet, in der sich der Mensch letztlich wieder zum glitschigen Quallenwesen entwickelt. Es war Wells‘ dystopischer Gegenentwurf zur Fortschrittsgläubigkeit jener Zeit, in der man die Evolution als permanente Weiterentwicklung begriff. Bleibt zu hoffen, dass sich ein Zeitreisender nicht in den Sommer 2014 verliert, dass es ihn nicht nach NRW verschlägt, und dass er nicht der Debatte beiwohnen muss, die sich gerade an einem „muslimischen Schützenkönig“ festbeißt. Er könnte auf die Idee kommen, dass er am Wendepunkt angelangt sei und die Menschheit fortan wieder zu kriechen und zu sabbern beginnt.

weiterlesen

NDR: Das Beste im Norden—Beschiss

ndrNach dem Skandal bei der ZDF-Show „Deutschlands Beste!“ hat auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR) Unregelmäßigkeiten bei einigen Ranking-Shows festgestellt. Betroffen seien Sendungen wie „Die spektakulärsten Rücktritte“, „Die beliebtesten Party-Hits“ und „Die schönsten Mühlen Norddeutschlands“.

The Huffington Post

Seit 2011 sei in 9 von 58 Produktionen die Rangfolge von nichtrepräsentativen Online-Votings verändert worden. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Untersuchung, die der NDR nach Bekanntwerden der Vorgänge beim ZDF eingeleitet hatte. Platzierungen wichen ab, „weil Bildrechte fehlten, die Materiallage schlecht war oder aus dramaturgischen Gründen“.

NDR-Intendant Lutz Marmor bezeichnete die festgestellten Fälle als nicht hinnehmbar, „vor allem auch weil sie nicht transparent gemacht wurden, selbst wenn sie im Einzelfall in ihrer Tragweite überschaubar erscheinen mögen“. Es gebe neue Leitlinien zum Umgang mit Online-Votings. Arbeitsrechtliche Konsequenzen würden geprüft. „Zudem sollen Online-Votings im NDR künftig restriktiver eingesetzt werden.“

weiterlesen

 

Jeside wird man ausschließlich durch Geburt

Jesidische Flüchtlinge kampieren in der autonomen Region Kurdistan im Irak Foto:AFP
Sie sind weder Christen noch Muslime oder Juden. Über ihren Glauben ist wenig bekannt, trotzdem gelten sie oft als Teufelsanbeter. In ihrer Heimat Irak werden sie nun wieder erbarmungslos verfolgt.

Von Thilo MaluchDIE WELT

In vielen ihrer Herkunftsländer werden sie verfolgt und diskriminiert: Die Jesiden sind eine religiöse Minderheit unter den überwiegend muslimischen Kurden. Die Mehrheit von ihnen, rund eine halbe Million, lebt im Nordirak. Dort befindet sich auch das religiöse Heiligtum der Jesiden, Lalisch, wo Scheich Adi Bin Musafir, der bedeutendste Heilige der Jesiden, begraben ist.

weiterlesen

Save The Children listet die Toten im Gaza-Streifen in einer ganzseitigen Anzeige auf

Das ist eine der bewegendsten Werbekampagnen seit Langem: Die Hilfsorganisation Save the Children hat eine Liste mit 373 Namen von Kindern in britischen Tageszeitungen veröffentlicht, die in Gaza getötet wurden, einige der genannten Opfer waren nur wenige Monate alt.
Save the Children hat die Anzeige in britischen Medien geschaltet, um die Welt daran zu erinnern, wie dringend ein dauerhafter Frieden in der Region wäre.

Huffington Post

Bild: Huffington Post

Die Anzeige erschien in einer Zeit, in der immer klarer wird, dass die dreitägige Feuerpause im Gaza-Konflikt nicht die erhoffte Beendigung des Blutvergießens bringt.

Nach Ablauf der Frist am Freitagmorgen 07.00 Uhr (MESZ) feuerten militante Palästinenser Dutzende Raketen auf Israel ab. Das israelische Militär antwortete mit Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen.

weiterlesen

Testosteron: Das verkannte Hormon

Strukturformel von Testosteron, Summenformel: C19H28O2 Bild: wikimedia.org/PD
Seit Jahrzehnten heißt es, zu viel Testosteron im Blut mache Männer aggressiv, triebhaft und antisozial. Doch tatsächlich wirkt das Sexualhormon auf die menschliche Psyche in vielfältiger Weise – mitunter fördert es sogar die Fairness.

Von Christoph EiseneggerSpektrum.de

Johnny ist ein maskuliner Typ, muskulös und mit kantigem Gesicht, der schon in manche Schlägerei verwickelt war. Eines Nachts verprügelt er vor dem Klub „Prater Dome“ in Wien den körperlich unterlegenen Richard. Worum es bei dem Streit genau ging, ist später nicht mehr zu klären, ebenso wie die Frage, wer von den beiden zuerst handgreiflich wurde. Einhellig ist aber das Urteil aller Freunde von Johnny: Ihr Kumpel sei eben „testosterongesteuert“. Deshalb sei er oft aggressiv und reagiere unbeherrscht, wenn man ihn provoziert.

Das Männlichkeitshormon Testosteron hat traditionell einen schlechten Ruf. Dem Klischee nach sorgt es nicht nur körperlich für stärker ausgeprägte maskuline Züge, sondern fördert auch antisoziales, aggressives Verhalten und Sexsucht. Der US-amerikanische Schauspieler Alan Alda sprach in den 1970er Jahren sogar scherzhaft von einer „Testosteronvergiftung“, unter der fast alle Männer litten und derentwegen sie sich so sonderbar verhielten. Noch heute beschreibt der Begriff „testosterone poisoning“ im Englischen unvernünftiges, stereotyp negatives Gebaren von Männern. Ob der Botenstoff aber tatsächlich das Sozialverhalten beeinflusst, wird erst seit Kurzem wissenschaftlich untersucht – mit teils überraschenden Ergebnissen.

weiterlesen

CEO of Baptist center fired after arrest for arranging dog sex encounter on Craigslist

Image:www.rawstory.com
The president and CEO of a Missouri Baptist conference center is out of a job after a sheriff’s Cyber Crimes Task Force arrested him for allegedly arranging to have sex with a dog after posting an ad on Craigslist.

By Tom BoggioniThe Raw Story

Jerald “Jerry” Hill, 56, of Camden County was arrested on  Aug. 5th after setting up a meeting with an undercover officer for the purpose of  having sex with a dog, according to the Columbia Daily Tribune.

According to Boone County sheriff’s Detective Tracy Perkins, her office  received a tip that someone was seeking sex with a dog or other type of animal — which she did not specify — on Craigslist. An undercover officer exchanged emails with Hill offering a dog for sex. Subsequently, Hill was taken into custody in Columbia, MO., when he arrived anticipating a sexual tryst.

Following his arrest, Hill was released on $1,000 bond.

Hill is currently listed as the president and CEO of the Windermere Baptist Conference Center, located in Roach, Missouri, which issued a statement saying that they were supportive and grateful for his work, but were worried about how the impact of his arrest would reflect on the center.

“We are concerned for the well-being of Jerry…and we are also concerned with the well-being of Windermere,” Chairman Arthur Mallory said. “Windermere will continue to function in a good way…. It is a significant piece of God’s kingdom’s work.”

Mallory added that the board would meet next week and begin the process of looking for a new president and CEO.

Hill faces charges of  attempted unlawful sex with an animal and attempted animal abuse.