Verein: Nicht mal die Hälfte der katholischen Pfarrer lebt zölibatär


Laut dem bundesweiten »Vereinigung katholischer Priester und ihrer Frauen« lebt deutlich weniger als die Hälfte der katholischen Pfarrer zölibatär. Foto: Thomas Frey
Auch katholische Priester verlieben sich. Das kann das Ende des Jobs bedeuten. Im Bistum Trier ist das zuletzt häufiger vorgekommen. Ein Zufall, heißt es dort. Wie sieht es in anderen Diözesen in Rheinland-Pfalz aus?

Saarbrücker Zeitung

Fünf katholische Priester haben im Bistum Trier in den vergangenen eineinhalb Jahren ihr Amt wegen des Zölibats aufgegeben. Allein in diesem Jahr seien es drei gewesen, sagte Bistumssprecher André Uzulis der Nachrichtenagentur dpa. „Sie wollten nicht mehr zölibatär leben.“ Diese Häufung sei „Zufall“.

weiterlesen

2 Comments

  1. Na na, liebe, zu kurz gekommene Kleriker, kein Grund zur Panik !
    Der -Ottonormalpfaffe- hat ja immerhin noch seine Schutzbefohlenen, seine Messdiener und nicht zuletzt, seine Mitbrüder im Herrn. 🙂

    Liken

  2. Der Zölibat hat sich als klassisches Instrument zur Repression katholischer Funktionäre seit dem frühen Mittelalter doch bewährt! Es ist das Markenzeichen eines Vatikanischen Junggesellengottes. Hallelujah….;-) 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.