Theologe: Kirche muss „neurotische Fixierungen“ ablegen


Das Kreuz mit den Religionen
Das Kreuz mit den Religionen
Scharfe Kritik an einer kirchlichen „neurotischen Fixierung“ in Fragen der Sexualmoral und der Ehe- und Familienpastoral hat der Innsbrucker Dogmatiker Jozef Niewiadomski geübt.

kathweb

Diese Fixierung betreffe die Bereiche Empfängnisverhütung und den „Schutz der Ehe durch die Jagd auf den Sündenbock wiederverheiratete Geschiedene“, betonte der Theologe im Interview mit der Kärntner Kirchenzeitung „Sonntag“. Angesichts der tatsächlichen Probleme – „Es gibt eine Krise der Familie“ – sei dies „eine zu enge Sicht“.

Die von Niewiadomski diagnostizierte Krise sei „nicht durch einen moralischen Verfall bedingt“, sondern durch Veränderungen in der Gesellschaft. Die Kirche tue daher gut daran, die Familie in dieser neuen Situation zu stärken: „Ich glaube aber nicht, dass sie dadurch gestärkt wird, dass wir den bisherigen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen oder den bisherigen Umgang im Hinblick auf die Empfängnisverhütung beibehalten. Das geht am Leben der Menschen vorbei.“

weiterlesen

2 Comments

  1. Aber das ist doch gerade ein Wichtiger Teil dieses Kultes.Keinen Sex mit Lust und Leidenschaft,dafür aber mit vielen Schuldgefühlen,krankhaften Verklemmungen und vielen Kindern.Die Sexualfeindlichkeit macht doch einen sehr großen Teil dieses Kultes aus.Verachtung „Gescheiterter“,Andersdenkenden,Anderslebender usw.macht doch gerade diesen Kult mit aus.Ausgrenzung und Selbsterhöhung der „rechtschaffen Gläubigen“ gehören an die oberste Spitze dieses klerikalen Geschäftsmodells.Die klerikalen Dogmen werden sich niemals verändern lassen,die geforderte Veränderung wird niemals eintreten.Das müsste ein aktiver „Insider“ doch wissen.Der gesamte Christen Kult ist mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen moderner Gesellschaften nicht mehr vereinbar,Das wissen die Menschen.Das macht einige von denen auch krank,die noch an der Kirche festhalten und dort „Heil“ suchen aber mit den Anforderungen und Gegebenheiten einer modernen Gesellschaft konfrontiert sind..Wissenschaftliche Erkenntnisse,die Bedürfnisse und Probleme des einzelnen Menschen und die Lebenswichtigen Erfordernisse für ein gutes Zusammenleben auf diesen Planeten,passen nicht mit den Dogmen und Heilsversprechen zusammen.Ganz das Gegenteil.Wir können sie uns nicht mehr leisten. Z.B Verhütungsverbot,Überbevölkerung ,hohe Müttersterblichkeit und Massenverelendung einiger Völker.Wir können uns keinen Aberglauben mehr erlauben.Die klerikale Vereinigung kann meinetwegen „neurotisch fixiert“ bleiben,mich interessiert auch nicht ob das Zölibat gut ist,wer das einhält oder sonst noch etwas.Mich interessiert die Sexualität dieser Männer nicht,und ob sie das Sexleben anderer als „Sündig“ empfinden.Sie haben einfach noch viel zu viel Macht aus ihrer „neurotischen Fixierung“ allgemein gültige Verbote festzuschreiben , mit ihren Gesetzen andere Menschen zu manipulieren und mit Hilfe von Regierungen Verbote durchzusetzen.(Keine Verhütungsmittel;Keine Sexualaufklärung,Keine Abtreibung,selbst wenn das Leben der Frau in Gefahr ist,keine „Pille danach“bei Vergewaltigung,usw.)Sie richten in dem Menschen und auf dem Planeten mehr Schaden an und führen zu mehr Destruktivität,als das sie nutzen.Das nicht erst seit gestern.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.