Lauder: IS-‚Mordkampagne‘ gleicht Wüten der Nazis


Bild: nationalreview.com
Bild: nationalreview.com
Präsident des Jüdischen Weltkongresses kritisiert Schweigen der Vereinten Nationen und die Untätigkeit der „sozialen Antennen“ und der „schönen Prominenten“ zur Christenverfolgung im Nahen Osten und in Afrika

kath.net

Entsetzt über das weltweite Schweigen zur Verfolgung von Christen im Nahen Osten und Teilen Afrikas hat sich der Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Ronald S. Lauder, in der Tageszeitung „Die Presse“ geäußert. „Schamlos“ sei die allgemeine Gleichgültigkeit gegenüber der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) mit seinen „Massenhinrichtungen von Christen und seiner tödlichen Auseinandersetzung mit Israel“. Historiker würden sich möglicherweise einst im Rückblick auf die heutige Gegenwart „fragen, ob die Menschen ihre Orientierung verloren haben“.

weiterlesen

4 Comments

  1. Etwa 47% der Muslimen Jugend in der BRD sind kriminell auffällig, in örtlichen Schwerpunkten bis zu 83%. Straffällig werden gut 19% der jungen Immigranten, obwohl sie nur 5% der Jugend stellen. Die jugendlichen Kriminellen beginnen als Schüler unter 13 Jahren mit Ladendiebstahl (31,5%) gefolgt von Sachbeschädigung (16,7%), Raub und Erpressung (4,1%) sowie Körperverletzung (17,3%). Der Musel Yehya el-Ahmad zündet mit 7 Jahren ein Haus an, mit 9 schlitzt er einem Schüler das Gesicht auf, mit 14 steht er vor Gericht. Der Libanese aus Berlin gilt als schlimmster jungendlicher Krimineller Deutschlands. Diebstahl, Erpressung, Körperverletzung, bewaffneter Raub, die Verbrechen des inzwischen Erwachsenen beinhalten 50% des Strafgesetzbuches.. Der mit 14 Jahren ausgewiesene Serientäter Mehmet hat mit blinder Gewalt Schlagzeilen geschrieben.

    Die DNA kennt kein Verbrecher-Gen, eine genetisch Prägung zur Kriminalität gibt es, das asoziale Verhalten fürs Leben wird erst als Veranlagung vererbt und dann anerzogen. Von der islamischen Erziehung als Macho-Prinz ohne Grenzwerte verwöhnt findet er sich irgendwann als idiotischer Außenseiter ohne Bildung und Zukunft wieder, kein Wunder wenn er im Dschihad mit der Waffe als Mörder ohne kulturelle Hemmung gesucht wird. Jeder gerechte Krieg braucht Kanonenfutter, eine Art Wegwerfmensch, der zu blöd und indoktriniert ist um zu bemerken, dass man ihn billigst verheizt während er lauf Hurrah brüllend tumb und blind irgendwelchen falschen Idolen nacheifert.

    Liken

  2. Solange die sunnitische ISIS in Syrien gegen den „Bösewicht vom Dienst“ Assad wütete, waren das unserer „Allierten“, sie wurden trainiert, mit westlichen Waffen ausgerüstet und mit Informationen nachrichtendienstlich ertüchtigt. 😉 Auch die Übernahme syrischer Ölfelder durch ISIS – zu ihrer Finanzierung – haben wir geduldet, denn das schwächte doch Assad. 😉 Dass Syrien -als alte Kultur- dabei zu einem Trümmerhaufen wurde, hat uns weniger beunruhigt….was Condoleeza Rice schon mal „als morgenländische Geburtswehe zur Demokratie beschrieb“… 😉

    Nun hat sich die sunnitische ISIS aber an die Irakischen Ölfelder in Kurdistan herangemacht, die der Regierung in Bagdad durch die Kurden erst kürzlich streitig gemacht wurden. Diese nordirakischrn Ölfelder werden aber von westlichen Ölmultis ausgebeutet und sie sind sogar durch eine brandneue Pipeline mit dem Mittelmeer verbunden. Hier können wir die ISIS aber nicht gebrauchen. Im Kanzlervokabular: „Das geht aber gar nicht“. 😉

    Nun kann man uns in Europa Kriege und Waffenlieferungen um’s „Peak Oil “ ( google: Dr. Daniele Ganser, Uni Basel) schlecht verkaufen. 😉 Flüchtende Jesiden und flüchtende Christen sind für uns schon eher ein „humanitärer“ Kriegsgrund, der leichter beim Volk geht, als die „Sicherung knapper Ölvorräte westlicher Multis“. 😉

    Bei der „Sicherung“ der Kuweitischen Ölquellen vor dem „Sunniten“ Saddam Hussein, damals, wurde sogar die sogenannte „Brutkastenlüge“ für uns „kriegsmüden“ in die Welt gesetzt, nach der Saddam’s Soldaten in kuweitische Kinderkrankenhäuser eingedrungen seien und Babies aus den Brutkästen gerissen hätten, um sie auf dem Boden zu ermorden. (google: „Brutkastenlüge“) .

    Wir Deutsche wurden 1999 mit dem von Scharping verkauften „Hufeisenplan“ der Serben im Kosovo für den ersten Bombeneinsatz nach 1945 auf dem Balkan kirre genacht. (google: „Hufeisenplan“) Unser TurnschuhAussenminister Joschka Fischer verglich das serbische „Hufeisen“Phantom sogar mit unseren KZs. Danach durften wir wieder – sogar auch ohne UNO Mandat – nach Herzenslust für einen guten Zweck bomben: „Halali“.

    „Kriege“ wurden schon immer durch Lügen vom Zaun gebrochen, sie „sind die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln.“ (google: von Clausewitz)

    Liken

  3. Die IS mit den Nazis zu vergleichen, ist insofern richtig, als dass sie sich ebenfalls (und ebenfalls völlig ungerechtfertigt) für eine (hier religiöse) Elite halten, aber nur mordende, marodierende Vollreligioten sind, und genauso gegen jeden und alles (nicht nur Christen), die sie für minderwertig halten, wütend und morden, wie die Nazis (zugegeben in wesentlich größerem Umfang) gegen Juden, Homosexuelle, Roma, Behinderte und Kommunisten. Noch ist das Merkel-Wort vom Völkermord unzutreffend. Aber nicht weil die IS „schon nicht so schlimm“ ist, sondern weil ihr dazu (noch) die Macht fehlt! Daher sollte man übrigens auch seitens der Strafverfolgungsbehörden mit allen (legalen) Mitteln gegen Propagandisten der IS vorgehen.

    Liken

    1. „Dabei ist die eigentliche Erfinderin der „IS“ keine geringere als die ehemalige US-Außenministerin Condoleeza Rice, die 2006, auf dem Höhepunkt der us-iranischen Konflikteskalation, in der saudiarabischen Hauptstadt Riad, mit Verweis auf den durch den Iran gegen die arabische Sunniten angeblich aufgebauten schiitischen Gürtel, alle sunnitische Staaten aufgefordert hat, möglichst rasch ihren eigenen sunnitischen Gürtel ins Leben zu rufen.“

      Quelle: Prof. Dr. Mohssen Massarrat (Deutsch-iranischer Experte für Internationale Beziehungen und den Mittleren Osten)

      http://de.m.wikipedia.org/wiki/Mohssen_Massarrat
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=23047

      Liken

Kommentare sind geschlossen.