Beten reicht nicht mehr—van Elst-Hotline in Limburg


Bild: @Kiwi_Gold/twitter
Bild: @Kiwi_Gold/twitter
Die katholische Kirche richtet ein Sorgentelefon für alle Mitarbeiter ein, die durch den Skandal um Tebartz-van Elst persönliche Verletzungen und Kränkungen erlitten haben.

Frankfurter Allgemeine

Bei der Aufarbeitung des Falls Tebartz-van Elst geht die katholische Kirche ungewöhnliche Wege: Im Bistum Limburg soll es ab dem 1. September ein Sorgentelefon für alle Mitarbeiter und aktiven Ehrenamtlichen geben, die durch den Skandal um den ehemaligen Bischof persönliche Verletzungen erlitten haben.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.