Der eine Gott macht Schluss mit den vielen Therapeuten


Ein Hindu-Heiligtum am Ganges in der nordindischen Stadt Allahabad. Foto: REUTERS
Ein Gespräch mit Harald Strohm, der seit Jahren über die indische Götterwelt und die Religionen Altirans forscht.

Frankfurter Rundschau

„Die Geburt des Monotheismus im alten Iran“ heißt Ihr neues Buch. Wieso Iran? Ich dachte, der Monotheismus sei eine jüdische Erfindung mit einem gescheiterten ägyptischen Vorläufer, dem Pharao Echnaton.
Der jüdische Monotheismus reicht nicht weiter zurück als bis ins siebte, achte vorchristliche Jahrhundert. Echnaton ist um 1350 vor Christus zu datieren. Jan Assmann hat den in meinen Augen weitgehend geglückten Versuch unternommen, die 600 Jahre dazwischen zu überbrücken und damit Echnaton als Keim des jüdischen Monotheismus auszuweisen. Allerdings gab es in diesen Jahrhunderten auch in Iran einen Monotheismus. Seine Anfänge zu datieren, fiel lange schwer. Inzwischen herrscht aber weitgehender Konsens, dass sie auf etwa 1000 vor unserer Zeitrechnung anzusetzen sind. Sein Urheber war der Prophet Zarathustra und Ahura Mazda dessen Monotheos. Ich teile aber die Ansicht Helmut Humbachs und anderer, dass Zarathustras Monotheismus in priesterlichen Kreisen bereits eine lange, bis mindestens in die Mitte des zweiten Jahrtausends hochreichende Vorgeschichte gehabt haben muss. Dennoch: Zarathustra war der eigentliche Begründer einer Weltreligion, die dann mehr als 1 500 Jahre von Millionen von Menschen praktiziert wurde.

weiterlesen