Genmutationen als Risikofaktoren für niedrigen IQ identifiziert


Image: nature.com
Mutationen im Gen SETD5 dürften eine Rolle bei der Entwicklung geistiger Behinderungen spielen.

derStandard.at

Eine geistige Behinderung liegt laut gängiger medizinischer Definition bei einem Intelligenzqotienten (IQ) von unter 70 vor. Betroffen sind etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung.

Dabei handelt es sich allerdings um eine sehr heterogene Erkrankung – und in den meisten Fällen ist es sehr schwierig, die genetische Ursache dafür festzustellen. Ein Forscherteam um Gaia Novarino vom IST Austria identifizierte nun Mutationen in einem Gen namens SETD5 als Risikofaktoren für eine Behinderung. Die Ergebnisse wurden im „European Journal of Human Genetics“ veröffentlicht.

weiterlesen