Gott will es!


Bild: palaestina-portal.eu
SEIT SECHS Jahrzehnten haben meine Freunde und ich unser Volk gewarnt: wenn wir keinen Frieden mit nationalistisch arabischen Kräften machen, werden wir uns mit den islamisch-arabischen Kräften auseinander setzen müssen.

Von Uri AvneryPalästina-Portal

Der israelisch-palästinensische Konflikt wird zu einem jüdisch –muslimischen Konflikt. Der nationale Krieg wird zu einem religiösen Krieg.

Nationale Konflikte sind grundsätzlich rational. Sie betreffen Land. Sie können gewöhnlich durch Kompromisse gelöst werden.

Religiöse Konflikte sind irrational. Jede Seite glaubt an die absolute Wahrheit und betrachtet automatisch  alle anderen als Ungläubige, als Feinde des einzig wahren Gottes.

Es kann keinen Kompromiss zwischen wahren Gläubigen geben, die glauben, dass sie für Gott kämpfen und ihre Befehle direkt vom Himmel erhalten: „Gott will es!“ schrien die Kreuzfahrer und schlachteten Muslime und Juden ab. „Allah ist der Größte!“ schreien   fanatische Muslime und köpfen ihre Feinde. „Wer ist wie DU unter den Göttern?“ schrien die Makkabäer und  vernichteten alle Mitjuden, die griechische Sitten angenommen hatten.

DIE ZIONISTISCHE Bewegung wurde nach dem Sieg der europäischen Aufklärung  von säkularisierten Juden geschaffen. Fast alle Gründer waren überzeugte Atheisten. Wir waren meistens bereit, religiöse Symbole zur Dekoration zu benützen, wurden aber klar von allen großen religiösen Weisen ihrer Zeit angeprangert.

weiterlesen

3 Comments

  1. @rhenus
    Du übersiehst eine wesentliche Sache. Klassische Kriege wurden und werden von Armeen der Länder mit uniformierten Soldaten und schweren Waffen geführt. Dazu kommt die Den Hager Landkriegsordnung über die Behandlung von Gefangenen und Verletzten

    Der Krieg gegen Hams, Hisbollah, Shabab, Boko Haram, ISIS usw. ist ein Kampf gegen Kriminelle wie die Maffia. Bei der Hamas werden Waffen in Schulen, Kirchen und Kliniken gelagert und auch daraus verschossen. Die Kriminellen sind nicht uniformiert oder höher organisiert. Die gehen nach Hause, legen die private Waffe zur Seite und machen für die Presse auf friedliche Musels.

    Islamische Länder versinken in Korruption, Vetternwirtschaft, Erpressung, Gewalt und Mord. Wirtschaftliche und politische Strukturen westlicher Ländern funktionieren nicht. Es gibt keine akzeptierte Autorität neben Allah und keine dauerhaften Strukturen etwas in eine Zukunft hinein zu planen. Wirtschaftlicher Profit ist im Islam eine satanische Sünde, jeder arbeitet laut Koran fröhlich umsonst, füttert die Ziegen und betet 3 Stunden täglich. Zinsen sind verboten, die Banken erheben nur „Gebühren“ ihre Kosten zu decken.

    Die Hamas finanziert sich durch Zwangsabgaben (Erpressung) auf die nach Gaza unterirdisch geschmuggelten Waren in stets anderer Höhe – je nachdem wer zahlen muss. Alles für 1.8 Mill. kommt von draußen, ausgenommen einige Gemüse in Kleingärten gezüchtet. Dazu kommen Sachlieferungen aus dem Iran und Geld aus Katar, alles nicht offiziell, unregelmäßig bis hin zu gar nicht.

    Jede Terroristen Gruppe hat andere Geldquellen. Die ISIS hat alle Museen geplündert, bis zu 8000 Jahre alte Kulturstätten ausgeschlachtet und Hunderte Millionen auf dem Schwarzmarkt verdient. Die Shabab verdient ihr Geld mit Piraterie, da in Somalia selber nichts von Wert zu holen ist. Die Ausführenden sind arme Fischer und Halbstarke, die Organisationsstufe darüber kassiert den Hauptanteil der Lösegelder ohne sich selber in Gefahr zu bringen

    Liken

  2. @emporda

    Uri Avneri bedauert die bisherige Tragik dieses 70 jährigen Kieges um Palästina’s Ressourcen, für dessen Beilegung er sich persönlich so sehr engagiert. Albert Einstein sah 1948 das palästinensiche Volk als „jüdisches Brudervolk“ für das er eine Art Schweizer Bund in Palästina empfahl. 😉

    Beim diesjährigen israelischen Marschbefehl nach Gaza ging es erstmals um die Frage: „Wer betet den Richtigen Gott an?“ 😉

    Bei atomarer Bewaffnung kann „Religiotie auch zur gefährlichen „Samson Option“ führen, was nicht nur Palästina sondern das „mare nostrum“ betreffen könnte.

    Avnery denkt Richard Dawkin’s „Gotteswahn“ eben mit einem „atomaren Sprengstoffgürtel“ zu Ende. Die zunehmende Zahl von Kippa’s in der Israelischen Armee beunruhigt ihn. 😉

    Bei uns machte sich „Gotteswahn“ auch mit „Gott will es!“ bemerkbar, aber da herrschten noch die Schwerter. 😉 😉

    Übrigens hatte Günther Grass damals die gleiche Sorge ausdrückt.

    Liken

  3. Als Atheist ist meine Stellungnahme einfach, je mehr Musels sich gegenseitig an die Gurgel gehen oder sich im Namen einer heiligen Dumpfbacke in Luft sprengen, umso weniger können in unser friedlichen westlichen Welt für Ärger sorgen. Man sollte den Muslimen Volltrotteln den Kauf von Sprengstoffwesten subventionieren, es gibt in den arabischen Wüsten endlos Platz die Sprengstoffwesten auszuprobieren – was fehlt ist eine heilige Fatwa, der dafür sogar 1000 € bekommt

    Ich bin als Atheist gegen jeden gerechten Krieg, weil das ganze Geschwurbel der all-wissenden Volltrottel und Kinderficker im Vatikan und sonst wo schlichtweg raffinierte Abzocke schlichter Gemüter zum eignen Vorteil ist. Ich rede friedlich mit den Nachbarn, helfe wo ich kann, zahle wie letzte Woche meine 580 € Grundsteuer usw. und will als Flüchtling und Opfer im WW-II meine Ruhe haben

    Aggressiv reagiere ich, wenn mir jemand am Gartentor erzählt wie toll doch der allerliebste Jesus ist und dabei den päpstlichen Puff verschweigt, mich fragt ob mein Seelenheil noch gerettet werden kann oder die Behinderung meiner Frau als Strafe für unsere Sünden darstellt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.