Flüchtlinge: Europas tödliche Grenzen


EuropaSpanien-Marokko, Griechenland-Türkei, Ungarn-Serbien: An diesen Grenzen wird deutlich, mit welch rabiaten Methoden sich Europa gegen Arme und Schutzsuchende abschottet.

Von Maximilian PoppSpON

Die Europäische Union macht mit enormem Aufwand ihre Grenzen dicht – und zwingt Flüchtlinge auf oft tödliche Routen. DER SPIEGEL ist an die hochgerüsteten Ränder Europas gereist und dokumentiert die Auswirkungen einer Politik, in der Menschlichkeit kaum eine Rolle spielt. Die Geschichte beginnt in Polen.

Warschau

Auf den Monitoren an den Wänden blinken grüne Punkte, Linien dokumentieren den Grenzverlauf. Das Büro im 23. Stock dieses Wolkenkratzers in Warschau wirkt wie ein Gefechtsstand. Das Kommando hat Klaus Rösler, 59, deutscher Polizeibeamter. Er spricht von einem „Sturm auf die Grenzen“, von „Risikoregionen“, von „Krisenbewältigung“. Der Deutsche leitet die Einsatzabteilung der europäischen Grenzschutzagentur Frontex. Rösler vermittelt den Eindruck, seine Behörde verteidige Europa gegen einen Feind.

weiterlesen

1 Comment

  1. Die 3 Buch-Religionen plus 4347 religiöse Sekten mit 3.000 Göttern beauftragen sich selbst die Erde zu beherrschen. Nur 20% der Menschen nutzen 80% aller Ressourcen, über 1 Milliarde vegetieren von weniger als 1 US$/Tag. Diese Menschen haben kein Zugang oder kein Geld Mittel für Sicherheit, Strom, Trinkwasser, Abwasser, Energie, Kommunkation, medizinische und soziale Absicherung und Bildung. Jährlich sterben 4 Mill. Menschen an Rauchvergiftung, die Famiien leben in einem Raum und kochen auf offenen Feuer. Theologen lösen das Problem, indem fortan auch für Tiere beten, die Despoten und religiösen Oberhirten verschönern ihren trüben Alltag mit Kinderficken. Den verdummbibelten Einfaltspinseln erfüllt das allerliebste Jesulein jeden Wunsch, sofern sie fleißig beten, der Kirche spenden und dabei den Papstpuff verschweigen. Gott hat das im großen Plan so festgelegt: sich anzustrengen, mit Fleiß lernen und arbeiten ist nur gut für Ungläubige. Der politsche Weg hat versagt, 100 sozialistische und kommunistische Länder als Paradies für Faulpelze haben nur Not, Elend und Krieg gebracht.

    Die Bevölkerung Afrikas ist von 1950 bei 400 Millionen auf derzeit 1 Milliarde gestiegen und wird um 2050 die 2 Milliarden erreichen. Es wurden und werden keine wesentlichen Ressourcen erschlossen und Infrastrukturen ausgebaut, die Metropolen ersticken an Slums aus Bretterbuden. Wagen heute nur 1.000 Menschen/Tag die Reise ins gesegnete Europa, dann werden es in absehbarer Zeit 10.000 am Tag sein.

    Pläne der Gutmenschen diese Elendsflüchtlinge aufzunehmen, die gibt es nicht. Da wird dann ein Riesenspektakel aufgezogen, wenn 23 Mann in einer Kirche Asyl finden

    Liken

Kommentare sind geschlossen.