Dschihadistinnen sollen Bordelle für den Gottesstaat betreiben


Diese junge Britin ist nach Syrien gekommen, um sich am Dschihad zu beteiligen Screenshot Channel 4
Diese junge Britin ist nach Syrien gekommen, um sich am Dschihad zu beteiligen
Screenshot Channel 4
Die Brutalität der IS zieht immer weitere Kreise. Und es mischen immer mehr radikale Dschihadistinnen mit. Einige sollen nun Bordelle betreiben, in denen sie entführte Frauen zwangsprostituieren. Die Dschihadistinnen gehören zu einer weiblichen Terrormiliz, der Al-Khanssaa-Brigade.

FOCUS ONLINE

„Sie glauben die Kämpfer können die Frauen benutzen wie sie wollen, sie sind ja keine Muslima“, mit dieser Aussage beschreibt ein Zeuge die Zustände mit denen verschleppte jesidische Frauen in Bordellen im syrischen Raqqa für die IS gehalten werden. Das berichtet der „Daily Mirror“ mit Berufung auf Augenzeugen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Da sind die Dschihadisten nach Jahren der Schurbelei auf dem geistigen Stand des Christentums im 15 Jahrhundert angelangt

    Beim Konzil von Konstanz (1414-1418 n.C.) mit Bischof Rupert besteht der Tross der edlen Christen aus 700 Huren, nach Ulrich von Richental lagern je 30 Nutten in Hurenhäusern oder in Ställen. Dem Bischof sichern die Bordellsteuern bis zu 2.000 Gulden jährlich, die RKK agiert Jahrhunderte als Zuhälter eigener Bordelle. Die religiöse Christenmoral gilt nur fürs gemeine Volk, die Oberhirten morden, betrügen, lügen, saufen, zocken, huren in RKK Bordellen und missbrauchen kleine Kinder. Papst Urban V (Guillaume Grimoard) verfügt 1367 n.C. die Priester haben die Konkubinen zu entlassen, keinen tut es. Papst Klemens VI (Pierre Roger) kauft urkundlich im Auftrag von Jesus Christus den Puff einer Arztwitwe, mit Jesus als Zuhälter klingelt die Kasse. Papst Sixtus IV (Francesco della Rovere), Alexander VI (Rodrigo Borgia), Pius III (Francesco Todeschini Piccolomini), Julius II (Giuliano della Rovere) und Leo X (Giovanni de Medici) betreiben den Vatikanpuff. Ein „Capitaneus Prostibuli de Ponte Sixto“ als Zuhälter anstelle von Jesus kassiert 2 Carlini/Monat/Nutte für die christliche Nächstenliebe.

    Papst Alexander VI hat mit seiner Mätresse Vanozza de Cattanei 4 Kinder und beschläft die geile Kindernutte Giulia Farnese von 14 Jahren. Als Liebeslohn ernennt der Papst ihren Bruder zum Kardinal, er wird später der Papst Paul III (1534-1549 n.C.). Kardinal Cornaro betreibt Unzucht mit der Kurtisane Doralice, die Kurtisane Saltarella und Isabella de Luna „speist“ mit 5 Kardinälen, Rudelbumsen im Vatikan“. Rom hat bei 53.000 Einwohnern 6.800 Huren, wie Berichte von Thomas Coryate, Michel de Montaigne, Arnold Buchell, Bartholomäus Sastrow, Richard Lassels und Philipp Eduard Fugger schildern. Papst Pius IV (Giovanni Angelo de Medici) verbannt 1566 n.C. erfolglos die Huren aus dem Vatikan, woran das wohl liegen mag?

    Heute sind die Talarträger mehrheitlich schwul, die brauchen keinen Puff, sondern einen männlichen Escortdienst

    Liken

Kommentare sind geschlossen.