„Lebensrecht“: Antifeministischer, antiemanzipatorischer und konservativer Dreck


1000 Kreuze in Berlin 2008/Quelle: Brights Berlin
1000 Kreuze in Berlin 2008/Quelle: Brights Berlin
Martin Lohmann erhielt eine unverschämte Antwort einer thüringischen Landtagsabgeordeten der Linkspartei. kath.net bat den Lebensrechtler daraufhin um nähere Erläuterungen in einem Interview.

kath.net

Ihren antifeministischen, antiemanzipatorischen und konservativen Dreck können Sie gerne behalten! Wir verbitten uns für die Zukunft weitere Mails Ihres Verbandes und hoffen inständig, dass Ihnen das Bündnis gegen den Marsch für das Leben am 20.September ordentlich in die Suppe spuckt.“ Diese Antwort erhielt Martin Lohmann, Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht und Chefredakteur des katholischen Fernsehsenders K-TV, von einer Abgeordneten des Thüringer Landtages auf seine freundliche Einladung zum Marsch für das Leben am 20. Sept. 2014 in Berlin. kath.net hat daraufhin bei dem Theologen nachgefragt.

kath.net: Herr Lohmann, es sind nur noch wenige Tage bis zum zehnten Marsch für das Leben, der sich ja seit Jahren immer größere Zustimmung erfreut und immer mehr Teilnehmer hat. Jetzt haben wir erfahren, dass es auch ausgesprochen unschöne Reaktionen auf Ihre freundlichen Einladungen gibt. Während sogar der Papst Sie unterstützt und sich mit den Teilnehmern verbindet, hat eine Linken-Politikerin per Mail ziemlich unverschämt antworten lassen. Stimmt das?

Martin Lohmann: Ja, leider. Und Ihr Wort von der Unverschämtheit scheint den Kern zu treffen. Denn diese Antwort auf unsere freundlichen Hinweise und Einladungen war in der Tat restlos schamlos.

kath.net: Was ist passiert?

Lohmann: Wir laden bekanntlich alle Menschen guten Willens zum Lebensmarsch ein, und wir informieren unsere Volksvertreter, auch die im Thüringer Landtag. Eine führende Volksvertreterin der Linkspartei hat meinem Mitarbeiter in unserer Berliner Geschäftsstelle daraufhin so antworten lassen:

weiterlesen

1 Comment

  1. DER RETTER: Es ist unglaublich niveaulos, respektlos und intolerant. Und es ist irgendwie traurig, dass manchen der Anstand und die humane Achtung vor dem Leben und den unberechtigten Glauben anderer Menschen offenbar so wahnsinnig schwer fallen. Wer so einen Mist nicht glauben will und redet, verrät, das er sich von lächerlichen Voodopriestern in lustigen bunten Tuntenklamotten wenig beeindrucken lässt. Ist so jemand demokratiefähig? Sicher. Und so jemand hält sich gar für einen halbwegs intelligenten Menschen! Da lugt eine gewisse Aufklärung aus solchen Worten einer Politikerin heraus.

    Hass ist ein Markenzeichen mit dem sogn. Religioten gleichsam die Gefangennahme durch obsolete Gespenster predigen.
    Und Gottes Gespenster sind immer böse.
    Es sei denn, dieser ganze Unfug geht einem sonstwo vorbei.

    Ich habe keine Ahnung, was solche Leute wie diese Priesterbande nachts beim Einzelunterricht mit ihren Chorknaben so treibt.
    So weit wo die so reinrutschen wissen unehleliche Priesterkindelein und deren diesen Herrschaften den Haushalt zu besorgenden Mütter, Pfarrhaushälterinnen hinreichend zu berichten.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.