US-Forscher: IS-Hinrichtungen sind billiger als 9/11


Bild: nationalreview.com
Bild: nationalreview.com
James Foley, Steven Sotloff, David Haines: Diese IS-Geiseln wurden medienwirksam von Terrorkämpfern umgebracht. Die Grausamkeit hat System: Ein US-Forscher sieht dahinter eine perfide Strategie – und stellt eine provokante These auf.

FOCUS ONLINE

Sie wurden brutal getötet: James Foley, Steven Sotloff und David Haines. Die Namen der getöteten Geiseln der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) gehen um die Welt – und sorgen für Angst vor neuen Hinrichtungen. Dahinter steht eine perfide Strategie – Peter Neumann, Professor für Sicherheitsfragen am King’s College in London, bezeichnet sie gegenüber dem Nachrichtensender „CNN“ auch als „Billigstrategie“.

weiterlesen