Kirchensteuer: Wer nicht zahlt, soll halt die Kirche verlassen


Katholik Matthias Matussek und Protestant Matthias Kamann im Streitgespräch Foto: Jakob Hoff/bearb. BB
Katholik Matthias Matussek und Protestant Matthias Kamann im Streitgespräch Foto: Jakob Hoff/bearb. BB
Die Kirchenaustritte nehmen zu. Auch weil viele neuerdings merken, dass auch auf Kapitalerträge Kirchensteuer fällig wird. Soll man diese abschaffen? Matthias Kamann und Matthias Matussek streiten.

DIE WELT

Matthias Kamann: Ich weine diesen Leuten keine Träne nach. Kirche ist Gemeinde, und die beruht auch auf finanziellen Gaben. Wer sich daran nicht beteiligen will, soll halt gehen.

Matthias Matussek: Meist garnieren sie aber ihren Austritt mit Unzufriedenheit. Kürzlich sagte mir eine Stadträtin, sie sei wegen Tebartz-van Elst ausgetreten. „Aber Sie sind doch Protestantin“, sagte ich. „Ist doch egal“, sagte sie. Die meisten sind noch nicht ausgetreten, weil sie es vergessen haben, so wie bei einem Zeitungs-Abo. Aber natürlich halte ich die Kirchensteuer für Teufelszeug.

Kamann: Es ist nicht teuflisch, sondern gerecht, den Gemeindebeitrag auf Basis der individuellen Leistungsfähigkeit zu erheben, die sich an der jeweiligen Steuerpflicht ablesen lässt.

Matussek: Kirchensteuer, das ist moderner Ablasshandel. Das ist – zumindest bei uns Katholiken – Sakramente nur gegen Vorkasse. Das halte ich für Perversion. Und Sie als Protestant müssten erst recht Sturm laufen!

Kamann: Wieso Vorkasse? Die Apostelgeschichte lässt keinen Zweifel, dass Christen an die Gemeinde Geld abzugeben haben. Dort müssen Hananias und Saphira sterben, weil sie vom Geld aus dem Verkauf eines Ackers etwas für sich behalten haben.

weiterlesen

2 Comments

  1. Da streiten zwei überflüssige Religioten um ein schändliches Thema. Abschaffen den Mist, Basta. Und Ruhe ist ! Wer meint Clubmitglied bei einem Abzockerverein sein zu müssen, soll sich seine Beiträge direkt abgaunern lassen. Ein säkularer Staat hindert vernunftverweigernde Dünnbrettbohrer sicher nicht an ihrem verklärten Glück.
    (Nb. Seltsam, immer wenn ich „Matussek“ lese wird mir leicht übel. Jetzt wird das auch noch durch „Kamann“ verstärkt.) 😦

    Liken

Kommentare sind geschlossen.