Lebensschutz: Holi Powder statt Holy Shit


1000 Kreuze in Berlin 2008/Quelle: Brights Berlin
1000 Kreuze in Berlin 2008/Quelle: Brights Berlin
In Berlin sorgte ein Marsch der Lebensschützer aus dem Spektrum rechts von der CDU für Proteste.

Von Peter Nowak—TELEPOLIS

Selbst Gottes selbsternannter Stellvertreter gab seinen Segen und schickte ein Grußwort zum Marsch für das Leben, der am Samstag mit dem Motto „Für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie“ zum zehnten Mal durch Berlin gezogen ist. Neben Franziskus schickten auch zahlreiche niedrigere Chargen in der Kirchenhierarchie und Politiker von  CDU/CSU Grußadressen. In der protestantischen Kirche sorgte der Marsch hingegen für Streit.

Dazu mag auch beigetragen haben, dass der Marsch für das Leben schon längst neben christlichen Fundamentalisten das Spektrum rechts von der Union anzieht. Auch Politiker der Alternative für Deutschland gehören zu den Unterstützern. Schließlich streitet die rechtskonservative „Zivile Koalition“ nicht nur beim Marsch für das Leben gegen die Abtreibung im europäischen Rahmen. Sie hat in Deutschland Unterschriften für ein schließlich von der EU-Kommission abgelehntes Verbot der Finanzierung von Schwangerschaftsabbrüchen gesammelt. Die Sprecherin der Zivilen Koalition Beatrix von Storch wird als Afd-Europaabgeordnete die Anliegen der Lebensschützer vertreten. Storch wird in ihren Kreisen dafür gefeiert, dass sie in der rechtskonservativen Wochenzeitung Junge Freiheit einen geplanten Auftritt der Künstlerin Conchita Wurst im Europaparlament als überflüssig bezeichnete. Die Junge Freiheit gehört bereits seit Jahren zu den publizistischen Unterstützern der Märsche für das Leben.

weiterlesen