Christen-Fundis im Kreml—Ewiggestrigkeit


patriarch_darthInternationales Forum „Große Familien und die Zukunft der Menschheit“ im Kreml.

Von Gabriele Kubykath.net/(Die Tagespost)

Vor 25 Jahren, als im Staatspalast im Kreml noch der Oberste Sowjet unter dem Emblem von Hammer und Sichel tagte, hätte sich wohl niemand träumen lassen, was hier am 10. und 11. September 2014 geschieht: Mitten im Kreml, der Herzkammer Russlands, findet eine zweitägige internationale Konferenz statt zum Thema „Große Familien und die Zukunft der Menschheit“ – pro Life, pro Familie, für die Bewahrung des moralischen Fundaments von Familie und Gesellschaft. Auf dem Podium sitzen Einflussreiche und Mächtige: Patriarch Kirill, höchster Repräsentant der Russisch-Orthodoxen Kirche (ROC), sein „Außenpolitiker“ Metropolit Hilarion; der Obermufti und der Oberrabbiner der Russischen Föderation; Elena Mizulina, Vorsitzende des Familienausschusses der Duma und Initiatorin des Gesetzes zum „Schutz der Kinder vor Informationen, welche traditionelle Familienwerte negieren“; Oligarch Vladimir Yakunin, Vertrauter von Präsident Putin, und seine Frau Natalia Yakunina, Vorsitzende der Stiftung „Andreas der Erstberufene“, welche zu diesem Forum eingeladen hat; Konstantin Malofeev, Vorsitzender der Stiftung „Sankt Basilius der Große“. Yakunin und Malfeev gelten als die Sponsoren des Forums. Mit auf dem Podium sitzen hochrangige Politiker aus Ungarn, Frankreich, Nigeria, Griechenland, Philippinen. Präsident Putin übermittelt eine Grußbotschaft, Erzbischof Paglia, Vorsitzender des Päpstlichen Rates für die Familie, eine Video-Botschaft. Im Publikum über tausend Zuhörer aus allen Teilen Russlands und aus 50 Ländern der Erde, viele von ihnen key-players im Kulturkampf unserer Zeit.

weiterlesen