Eklat im ZDF-Fernsehrat wegen Ukraine-Bericht


Mit SS-Runen am Stahlhelm – das Asow-Bataillon in der Ost-Ukraine. Screenshot: Handelsblatt.
Das ZDF berichtet über die Ost-Ukraine, zeigt Kämpfer mit Hakenkreuz und SS-Rune am Stahlhelm. Kritische Nachfragen im Fernsehrat bügelt Chefredakteur Frey ab. Die Linkspartei lässt den Vorgang nicht auf sich beruhen.

Von Dietmar NeuererHandelsblatt

Zum wiederholten Mal gerät der öffentlich-rechtliche Rundfunk wegen seiner Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt in die Kritik. Nachdem der neunköpfige ARD-Programmbeirat bemängelte, die Berichte der ARD-Redaktionen würden teilweise den Eindruck der Voreingenommenheit erwecken und seien „tendenziell gegen Russland und die russischen Positionen“ gerichtet, wird nun Kritik am ZDF laut.

Im ZDF-Fernsehrat ist es deshalb am vergangenen Freitag sogar zum Eklat gekommen. Chefredakteur Peter Frey wollte kritische Nachfragen der Linksfraktions-Abgeordneten Gesine Lötzsch zu einem Bericht über die Ost-Ukraine, in dem Kämpfer mit Hakenkreuz und SS-Rune am Stahlhelm gezeigt werden, nicht beantworten. Das geht aus einem Brief von Lötzsch an Frey hervor, der dem Handelsblatt (Online-Ausgabe) vorliegt.

weiterlesen

Links das Emblem des Bataillon Asow und rechts 2. SS-Panzer-Division „Das Reich“
Links das Emblem des Bataillon Asow und rechts 2. SS-Panzer-Division „Das Reich“

1 Comment

  1. Die Braunen Rechtsradikalen (so eine Art ukrainischer NSU 😉 ), waren das offensichtliche Instrument der Wahl zum amerikanischen Februar-Putsch gegen die urkrainische Verfassung, wie auch gegen den rechtmässigen Präsidenten, den sich die USA – nach Angaben der Staatssekretärin im US Aussenamt Victoria Nuland – 5Mrd US$ hat kosten lassen. 😉

    Wie wie aus dem abgehörten Telefonat von Frau Nuland mit dem US Botschaftervin Kiew wissen, durfte Frau Nuland dafür dann auch die Putschregierung nominieren mit ihrem eigenen Favoriten „Yats“ Yatsenjuk als Ministerpräsident. Die Rechtsradikale „Swoboda“ Partei (ex Sozial-Nationale-Bewegung mit einem Dr. Josef-Göbebels-Institut, als Parteistiftung 😉 ) und die „Rechter Sektor“ Schlägertruppe bekamen die „Sicherheit“ dieser Putschregierung anvertraut, wie einst die NSDAP bei uns in 1933. 😉

    Weil die ukrainische Armee mit diesem braunen Mob nichts gemein haben wollten, empfahlen die Amerikaner parallel eine „Ukrainische Republikanergarde nach US Muster aufzubauen“ um darin alle möglichen Schlägertrupps zu verstecken, die Braunen, wie die der Privatarmeen, der die Ukraine beherrschenden Oligarchen. 😉

    Ethnische Russen wie auch die Russische Föderation (in der Braunen Terminologie dort auch als Ungeziefer, Parasiten, Kartoffelkäfer bezeichnet. 😉 ) wurden vom Kiewe Regime zum Feind erklärt, was die deutschen Parteistiftungen, wie die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Heinrich-Böll-Stiftung in Kiew offenbar wenig störte oder wenigstens nicht in der Zusammenarbeit beim Putsch hinderte. 😉

    Nur dem deutsche Volk wollte man dies eben nicht unter die Nase binden. Unsere öffentlichen Medien waren beim Verschleiern solcher Ungereimtheiten sehr erfolgreich, wenn auch zum Missfallen vieler gebührenzahlender „Zwangskonsumenten“. 😉

    http://www.n-tv.de/politik/Unterstuetzt-Deutschland-die-Falschen-article12549706.html

    Beim neuesten Feind der NATO aber, der ISIS werden wir wieder publikumswirksam In alle Grausamkeiten der Kriegsführung -inklusiver der Enthauptung- eingeführt. 😉

    Leider bleibt dann keine Zeit mehr, auf Grausame Kriegsführung und frisch entdeckte Massengräber in der Ukraine hinzuweisen, in denen Leichen von gefessellten Zivilisten verscharrt sind, die offenbar vom Braunen ukrainische Mob zur Ertüchtigung hingerichtet wurden – inklusive ukrainischer Enthauptungen – . 😉

    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/09/26/gelenkte-empathie-ein-toter-franzose-mehr-wert-als-massengraber-ukrainischer-separatisten/

    http://de.ria.ru/security_and_military/20140926/269651435.html

    http://de.ria.ru/zeitungen/20140925/269636468.html

    Ein Schuft wer Böses dabei denkt. 😉 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.