„IS hisst die schwarzen Flaggen in Afghanistan“


Bild: nationalreview.com
Bild: nationalreview.com
200 Kämpfer, die zu den schwarzen Kriegern des Islamischen Staates gehören sollen, kämpfen in Afghanistan an der Seite der Taliban. Bei einer Offensive enthaupteten sie offenbar 15 Frauen und Kinder.

Von Nico WingertDIE WELT

Die afghanischen Spezialkräfte der Afghan National Security Forces sind in schwere Kämpfe mit Aufständischen in Afghanistan verwickelt, die in den Distrikten Andar und Ajristan in der Provinz Ghazni stattfinden. Über 800 Kämpfer haben Dörfer und Checkpoints an der Hauptstrecke von Kabul nach Kandahar angegriffen und unter ihre Kontrolle gebracht.

Unter den Angreifern sollen sich auch 300 Kämpfer der berüchtigten Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie Pakistaner vom Terrornetzwerk Haqqani befinden: „Sie sprechen Arabisch, Punjab und Farsi und hissen ihre schwarzen Flaggen“, sagt Abdul Jameh Jameh, regionaler Chef des Distriktes, gegenüber der „Welt“. Zudem wollen die afghanischen Sicherheitskräfte 13 weibliche, Arabisch und Türkisch sprechende Selbstmordattentäter in den Reihen der ausländischen Kämpfer ausgemacht haben.

weiterlesen