Codewort Eikonal – der Albtraum der Bundesregierung


Screenshot:BB
Screenshot:BB
NSA und BND arbeiteten in der „Operation Eikonal“ jahrelang zusammen, um Internetdaten und Telefonverkehr in Frankfurt abzufangen. Dass dabei Daten von Bundesbürgern rechtswidrig in die USA gelangten, nahm die Bundesregierung in Kauf. Abgesegnet hat die Sache ein Mann, der auch heute Minister ist.

Von Georg Mascolo, Hans Leyendecker und John GoetzSüddeutsche.de

Die Strecke eines Lichtstrahls zwischen Ausgangs- und Endpunkt wird in der geometrischen Optik als „Eikonal“ bezeichnet. Im Kanzleramt ist „Eikonal“, so formuliert es jedenfalls ein Beamter, zum Synonym für das Wort „Albtraum“ geworden.

Der böse Traum steckt in zwei Metallkisten, die in der Geheimschutzstelle des Bundestages eingetroffen sind. In den Kisten sind Akten des Kanzleramtes und des Bundesnachrichtendiensts (BND) mit der höchsten Geheimhaltungsstufe: „Streng geheim“. Codewort: „Eikonal“. Der BND sicherte das Projekt mit einer „Abschirmungsverfügung“ ab. Der US-Geheimdienst NSA lobte die Operation als „Kronjuwel der strategischen Kooperation“ mit dem BND. Der sieht das spätestens seit den Diskussionen um die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden anders. Vielen beim BND wäre es heute am liebsten, wenn es Eikonal nie gegeben hätte.

weiterlesen

1 Comment

  1. „Sesam Strasse“ pur bei der SZ: 😉

    Zuerst wird mit dem Historiker für Neue Geschichte Prof. Dr. Josef Foschepoth von der Uni Freiburg über die Ergebnisse seiner historischen Forschung gesprochen, die er in seinem Buch „Überwachtes Deutschland Post- und TelefonÜberwachung in der alten Bundesrepublik“ für die Allgemeinheit verständlich dargestellt hat. Anhand von Verordnungen und Anweisungen -wie internationalen Verträgen- hat er herausgefunden, die totale Überwachung der Republik durch die Amerikaner ist nach wie vor rechtmässig und vertraglich geregelt. Neu ist nur, dass nun auch die Neuen Bundesländer nicht mehr auspioniert werden muss, sondern rechtlich einwandfrei von den Amerikanern überwacht werden kann, obwohl der DeutschlandVertrag dort keine US oder andere Militärbasen zulässt. 😉 😉

    http://www.sueddeutsche.de/politik/historiker-foschepoth-ueber-us-ueberwachung-die-nsa-darf-in-deutschland-alles-machen-1.1717216

    Ein paar Woche später stellt die gleiche SZ aufgeregt die typische Fragen der „Sesam Strasse“:

    Dürfen die Amerikaner das? …. 😉
    …weiss das die Bundesregierung davon? … 😉
    …wer hat das genehmigt…. Vladimir Putin??
    … dann wird auch noch kistenweise gehemstes Abhörmaterial im Bundestag streng vor den Abgeordneten und dem dem deutschen Volk bewacht? 😉 😉

    Unser Grundgesetz wurde im Laufe der Geschichte der Bundesrepublik durch den Abs (2) verhunzt: 😉

    GG Para 10

    (1) Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.
    (2)… ist für die „Sesam Strassen Niveau“ zwar etwas kryptisch formuliert bedeutet aber in unverschleierter deutscher Sprache
    „Para (1) gilt nicht für das Abhören durch die Amerikaner.“ 😉

    Realsatire? 😉

    Da muss dringend „Die Anstalt“ oder Volker Pispers….oder Jürgen Becker’s „Mitternachsspitzen“ ran… 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.