Krise der Sakramente: Beichte nein, Kommunion ja


Bild: Wiki Commons/Andreas Praefcke
Bild: Wiki Commons/Andreas Praefcke
Deutschsprachige Kardinäle mitverantwortlich für „Röhrenblick“ auf die Bischofssynode. Eigentliche Krise ist die Krise der Sakramente: „Kaum jemand geht noch zur Beichte, aber alles rennt zur Kommunion“

kath.net

Die Tagespost hat in einem Kommentar Kritik an der medialen Berichterstattung über die derzeit stattfindende Bischofssynode geübt. „Die Medien haben die laufende Bischofsversammlung in Rom zur „Synode über die Wiederverheirateten“ erklärt – allenfalls noch die Haltung der Kirche zu gleichgeschlechtlichen Paaren und zum Sex vor der Ehe ist in den Redaktionen auf der Agenda des Berichtenswerten zugelassen.“, schreibt Romkorrespondent Guido Horst und macht dafür auch einige deutschsprachige Kardinäle verantwortlich. Diese haben „diesen Röhrenblick“ kräftig befeuert. Man habe daher nun zwei Synoden: die „der Medien“ und „die wirkliche“ im Vatikan.

weiterlesen

5 Comments

  1. Es scheint auch den letzten Einfaltspinseln im Idiotenkulut des allerliebsten Jesulein langsam zu dämmern, dass sich die absolute Überwachung wie STASI, NSA und Konsorten in Nichts von der Beichte unterscheidet.

    Es genügt wirrklich ständig und absolut von einem großen Unbekannten überwacht zu werden, da braucht es keinen all-gütigen Zombie im Nirgendwo, der hin und wieder ei-ei macht und gegen den Kriegsdienst seine ewige Gnade verteilt – Hallelujah

    Liken

  2. wichtig wäre eine Synode über Verfehlung und Lügen der Beschäftigten der Kirche(n) auf der ganzen Welt!

    Liken

    1. Dazu mußt Du die Quadratur des Kreises lösen, mit Pi als Dedekindsche Zahl 2.ten Grades unlösbar

      Papst Johannes XXIII befiehlt jeden sexuellen Missbrauch seiner Kinderficker zu vertuschen, die RKK Interessen über die der Opfer oder der Justiz zu stellen. Der RKK Großinquisitor weist mit “Crimen Sollicitations” (1962 Kardinal Ottaviani) und „De Delictis Gravioribus“ (2001 Kardinal Ratzinger) die Kompetenz dem Vatikan zu, jeder Missbrauch ist zu leugnen, die Akten sind gemäß Kirchenrecht zu vernichten, die Kinderficker zu schützen, Dokumente zu fälschen. Bei Weigerung droht Exkommunikation, Verlust der Privilegien und Ausschluss von der Beichte.

      Der Papst ist all-wissend und unfehlbar, deswegen kann man diese Befehl an seine Stiefellecker nicht streichen oder zurücknehmen wie auch 245 hirnrissig ewig wahre Dogmen. Es bleibt nur den Dummfug zu ignorieren und zu handeln, als gäbe es ihn nicht. Allerdings ist das eine schwere Sünde, derjenige kann sofort in die Hölle geschickt werden. Kleine Kinder ficken ist da weniger riskant, das machen immer noch über 10.000 Talarschwuchteln

      Liken

    2. Nachtrag

      Eine Dedekindsche Zahl ist nicht durch einen algebraischen Bruch darstellbar. Sie kann auch nicht durch einen algebraischen Bruch von einer oder beiden Seiten angenähert werden beim Unterschied von nahezu 1 durch Unendlich

      Liken

Kommentare sind geschlossen.