Die Esoterik gleicht einem „gigantischen Kaufhaus“


Bild: svz.de
Bild: svz.de
Die Esoterik gleicht einem gigantischen Kaufhaus. Verglichen damit könnten die Kirchen zu einem Tante-Emma-Laden verkümmern. Diese Ansicht vertritt der Religionswissenschaftler Prof. Helmut Obst (Halle/Saale) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

idea.de

Er beobachtet eine Zunahme esoterischer Angebote sowie ein verstärktes Auftreten von Gurus oder erleuchteter Meister. Die Szene sei inzwischen so breit, das sie selbst für Experten nur noch schwer zu überblicken sei. Zum Hintergrund: Im Jahr 2000 lag der Umsatz der Esoterik-Branche bei neun Milliarden Euro, 2010 waren es bereits 20 Milliarden Euro. Schätzungen zufolge soll er bis zum Jahr 2020 auf 35 Milliarden Euro jährlich wachsen. Zum Vergleich: 2013 nahmen die evangelischen Landeskirchen 4,8 Milliarden Euro an Kirchensteuern ein, die römisch-katholischen Kirche erhielt 5,5 Milliarden Euro.

In kirchlich geprägten Regionen ist die Esoterik stärker

Obst zufolge dringt die Esoterik inzwischen auch in die Kirchen ein, etwa wenn Christen ihr Horoskop zu Rate ziehen. In kirchlich geprägten Regionen sei die Esoterik besonders stark, etwa in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen: „Wo der Glaube zu Hause ist, gibt es leicht Übergänge zu religiösen Alternativmodellen und zum Aberglauben. In unkirchlichen Gebieten wie Mitteldeutschland fassen esoterische Gruppen kaum Fuß.“

weiterlesen

2 Comments

  1. Esoterik hat genau wie Religion, sehr viel mit Dummheit zu tun. (Und dagegen kämpfen Götter selbst vergebens.) Die Anhänger „glauben“ ja sie seien auf dem „richtigen Weg“. Stimmt sogar, sicher auf dem „richtigen Weg“, um von lachenden, skrupellosen Abzockern so richtig gemolken zu werden. (Es war halt schon immer etwas teurer „dumm“ zu sein. 🙂 )

    Liken

Kommentare sind geschlossen.