Dresdner Bischof: Pisastudien blenden religiöse Bildung aus


Bischof Heiner Koch (2013), Bild: wikimedia.org/CC-BY-SA 4.0/MartinRulsch
Der Dresdner katholische Bischof Heiner Koch hat die Pisa-Studien kritisiert. Bei den internationalen Bildungsvergleichen werde religiöse Bildung „weitgehend ausgeblendet“, sagte Koch am Mittwoch in Dresden.

kathweb

Bei der Jahrestagung der Religionslehrer der Diözese Dresden-Meißen betonte er, religiöse Bildung sei weit mehr als religionswissenschaftliche Information. Der konfessionelle Religionsunterricht gehöre „in den innersten Fächerkatalog der Schulen, die eine ganzheitliche und umfassende Bildung erstreben“.

Anders als die anderen Fächer gehe der Religionsunterricht jedoch „von einer gefällten Glaubensentscheidung“ aus, die sich religiösen Fragen vernunftmäßig nähere. Dabei komme es in besonderem Maße auf die Lehrkräfte an. Sie müssten „auf ihre ständige Persönlichkeitsbildung umfassenden Wert legen und Leidenschaft für das Leben und die Sinnfrage entfalten“. Erforderlich seien Pädagogen, „die von einer Leidenschaft für den Glauben und die Kirche geprägt sind“.

weiterlesen

5 Comments

  1. Seit wann werden Fähigkeiten und Fertigkeit imn religiösem Spekulieren in der Pisa Studie abgefragt? 😉

    z.B.:
    „Nach welchen physikalischrn Gesetzen sind Jesus (und sogar seine jüngfräuliche Mutter) in den Himmel aufgefahren? 😉
    „Wie kommt man mit Einfalt zur Dreifaltigkeit?“ 😉
    Welche historischen Beweise gibt es denn für den Christlichen Messias Jesus von Nazareth? 😉

    Dann fordere ich auch Gleichberechtigung mit anderen „Narreteien“ – wie Ferigkeiten im Karneval, im Fasching und bei der Faasenacht? 😉

    Gefällt mir

  2. Bei der sog. PISA-Studie werden esoterische Unterrichtsinhalte nicht bewertet. Also keine Asstrollogie, keine Rehlügion, kein Pendeln, Nadelnstechen oder Handauflegen.

    Wenn man mit Theologie eine Kathedrale bauen könnte, würde das anders sein. Aber das geht ja auch nicht.

    Gefällt mir

  3. Der Typ hat es immer noch nicht geschnallt, Religion ist keine Wissenschaft und religiöse Pseudo-Bildung so wertlos wie Voodoo Zauber oder ein ans Scheunentor genagelter Hühnerkopf gegen böse Geister

    In religöser Pseudo-Bildung beten nicht existente Völker in nie gebauten Tempeln; Tote regieren als Leichen; Untote haben 12 Pimmel und Heilige 3 Köpfe; Analphabeten schreiben in fremden Sprachen; Blinde sehen, Lahme gehen, Extremitäten wachsen nach; Dämonen verursachen Krankheiten; Yahwes Schöpfung sind die Genitalien zu verstümmeln; Ohrensex schwängert Jungfrauen. Religioten erfüllt das allerliebste Jesulein durch Gebete jeden Wunsch, wenn sie Untote als Zombiekeks fressen und deren Blut saufen.

    Die selbst erwählten Zombielogen haben immer Recht, wissen alles in jeder Pseudo-Wissenschaft ohne je Fachwissen erlernt zu haben. Der all-wissende Popanz erfindet ewig absolut wahre und unantastbare Dogmen für gerechte Kriege, Ethnozide, Genozide, Zensur, Hexenverbrennung, heilige Inquisition und den Papstpuff mit Zuhälter Jesus zum Kinderficken.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.