Ex-IS-Kämpferin schildert ihr Leben in der Terromiliz


Das Standbild aus dem CNN-Video zeigt die 25-jährige Kadischa im Gespräch mit Reporterin Arwa Damon© Screenshot
Sie war Lehrerin, bis sie der syrische Bürgerkrieg in die Arme des IS trieb. Doch irgendwann konnte sie die Graumsamkeiten nicht mehr ertragen. Nun hat sie von ihrer Zeit als Milizionärin berichtet.

Von Niels Krusestern.de

Ihre genaue Zahl kennt niemand, aber sicher ist, dass auch zahlreiche Frauen für den Islamischen Staat kämpfen. Eine von ihnen hat dem US-Fernsehsender CNN ein Interview gegeben. Lesen sie hier die Zusammenfassung des Gesprächs.

„Am Anfang war ich glücklich, ich hatte ein Gewehr, ich hatte Autorität und ich glaube auch nicht, dass ich den Menschen Angst gemacht habe. Doch irgendwann fragte ich mich, wo stehe ich eigentlich? Wo will ich hin?“ Khadischa (Name von CNN geändert) ist 25 Jahre alt und hat früher, in ihrem ersten Leben als Grundschullehrerin gearbeitet. In ihrem zweiten war sie Mitglied von al Khansaa, der berüchtigten Frauen-Brigade des IS. „In Rakka (der „Hauptstadt“ des IS) haben wir auf den Straßen patrouilliert und uns jede Frau, die nicht schariakonform gekleidet war, geschnappt und einige auch ausgepeitscht. Schariakonform im Verständnis des IS heißt: vollverschleiert, selbst die Augen dürfen nicht mehr zu sehen sein.

weiterlesen