Aberglaube: Ebola-Tote stehen als Zombies wieder auf


Bild: bloomberg.com
Heidnische Riten erschweren den Kampf gegen die Epidemie.

kath.net

Der Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika wird durch Aberglaube und heidnisch-religiöse Traditionen erschwert. Deshalb kann sich die Bekämpfung nicht nur auf medizinische Hilfe und Aufklärung beschränken. Zu berücksichtigen seien auch „die tiefer liegenden kulturellen und religiösen Wurzeln weitverbreiteter Stigmatisierung und Diskriminierung“, erklärten die Teilnehmer einer Fachtagung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf. Daran wirkten Vertreter christlicher Hilfsorganisationen und der Vereinten Nationen mit. Der Ebola-Virus wird hauptsächlich durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen. Bestattungsriten, bei denen etwa der Leichnam umarmt wird, spielen deshalb eine große Rolle bei der Ausbreitung. Im Internet kursieren inzwischen gefälschte Aufnahmen von angeblichen Ebola-Opfern, die als Zombies (der Seele beraubte Wesen) wiederauferstanden seien. Bisweilen wird dazu auch ein aus dem Zusammenhang gerissener Bibelvers zitiert: „Aber deine Toten werden leben, deine Leichname werden auferstehen“ (Jesaja 26,19). Zudem vertrauen viele Westafrikaner eher traditionellen Wunderheilern als der Medizin.

weiterlesen

4 Comments

  1. ´Die „Genfer Deklaration des Weltärztebundes“ spezifiziert detailliert: „Ich werde mich in meinen ärztlichen Pflichten meinem Patienten gegenüber nicht beeinflussen lassen durch Alter, Krankheit oder Behinderung, Konfession, ethnische Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung oder soziale Stellung“. Diese Erklärung fällt unter die Menschenrechte, die katholische Medizin und RKK lehnt sie immer wieder ab.

    Das Grundgesetz der BRD regelt dies Recht deutlich und klar, was beide Amtskirchen geradezu anspornt fortlaufend dagegen zu handeln und das als edle Christenmoral zu feiern:
    Art.1.1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    2). Das deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.“
    Art.4.1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
    Art.5.3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

    Die Hominiden, Primaten und andere höhere Arten nutzen seit Mill. Jahren Selbstmedikation mittels Pflanzen, Heilkräutern, Tonerden usw. Die katholische Medizin heilt ohne Medikamente nur durch beten. Leiden wie AIDS, Krebs usw. kuriert man mit roten Beeten, Olivenöl und Knoblauch, Ebola heilt man bei 66% Todesrate ohne Kontakt zu Kranken teuer mit Salzwasser, mit heiligem Wasser (Priester Temitope Joshua), mit Exorzismen plus „Soft Drink VINTO“ (Bishop Edward Adjet). Priester Joseph Maina aus Kenia/Nairobi heilt für 24 US$ HIV und AIDS einzig durch beten, die durch die Gnade Jesus Christus „Geheilten“ sterben wie Eintagsfliegen. Antiretrovirale HIV-Therapien wirken zwar gut, mit 900 US$/Jahr sind sie für Afrikaner zu teuer und schmälern die Spenden für die geldgeile RKK.

    Bigotte englische Prediger raten HIV Erkrankten ebenfalls auf Medikamente zu verzichten und sich nur durch Gebete zu heilen, gleichfalls mit vielen Toten als Erfolg. Die HPV Impfung schützt gegen Papillomaviren als Krebs Verursacher. Nach der Umfrage von “Freedom of Information” führen 29% englischer Schulen in 152 Bezirken aus religiösen Gründen keine HPV Impfungen an 12 – 13 jährigen Mädchen mehr durch, Krebs kann man wegbeten aber Impfen ist eine Sünde wider Gottes Gebot.

    Liken

  2. Der Ebola Virus nimmt bei 66% Tofesrate keine Rücksicht auf verdummbibelte Idioten. Im Gegenteil, die Typen stellen sich auch mit den vielen Wunderheilmitteln so saublöd ab, dass sie wohl zuerst in Gras beißen – nur merken sie dann nichts mehr von Zombies und der ewigen Gnade im wunderbaren Paradies

    Mir kann es nur recht sein.

    Liken

  3. Dabei retten Gott ja Ebolapatienten (wenn ordentlich gebetet wird), kennen wir ja auch schon von Malala Yousafzai http://tierrechtsforen.de/malala … aber wie ist das mit „Zudem vertrauen viele Westafrikaner eher traditionellen Wunderheilern als der Medizin.“ zu verstehen? Habe ich nicht mitbekommen, dass der Eorzismus bei den Katholiken abgeschafft wurde?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.