DDR-Schleuser waren Fluchthelfer, Syrien-Schleuser sind Verbrecher


Stefan Buchen – Die neuen Staatsfeinde. Wie die Helfer syrischer Kriegsflüchtlinge in Deutschland kriminalisiert werden © Dietz Verlag
Wenn Syrer ihre Familien aus dem Krieg retten wollen, sind illegale Wege meist unausweichlich. Diese Menschen werden in Deutschland bisweilen wie Schleuser behandelt und kriminalisiert. Autor Stefan Buchen hat diese Fälle recherchiert. Drei Fragen an ihn über sein Buch und das Versagen des Rechtsstaates.

Von Elisa Rheinheimer-ChabbiMiGAZIN

Der ARD-Journalist Stefan Buchen hat anhand eines konkreten Falles recherchiert, wie es in Deutschland lebenden Syrern ergeht, die versuchen, ihre Familien illegal nach Deutschland zu holen. Die Ergebnisse seiner Recherche: Sie werden von Politik, Justiz und Medien als gefährliche und skrupellose Schleuser bezeichnet und als Kriminelle eingestuft – mit der Folge, dass sie häufig für mehrere Jahre hinter Gittern landen. Buchen im Gespräch über seine Recherche und sein neues Buch „Die neuen Staatsfeinde“.

„Wer im Kalten Krieg Flüchtlinge aus der DDR über den Eisernen Vorhang schleuste, galt als Fluchthelfer. Wer im syrischen Krieg Flüchtlinge nach Deutschland schleust, ist ein Verbrecher“, schreiben Sie. Wie ist dieser Sinneswandel Deutschlands zu erklären?

Stefan Buchen: Die Bundesregierung sieht Migrationspolitik als Teil der Sicherheitspolitik. Sie möchte, dass möglichst wenig Migranten nach Deutschland kommen. An diesem Grundsatz richtet sich die praktische Politik aus. Zunächst bedeutet das die Stärkung des Grenzschutzes und all die Dinge, die man gemeinhin mit dem Begriff „Abschottung“ zusammenfasst. Die Bundesregierung stört sich nicht an dem Widerspruch zwischen der Verteufelung illegal Eingewanderter und der Glorifizierung von „Fluchthelfern“, die Menschen in den 60er und 70er Jahren gegen Geld heimlich über den „Eisernen Vorhang“ geholfen haben. Unsere Politiker setzen auf das Vergessen und das Desinteresse der Öffentlichkeit.

weiterlesen