Deutsche Journalisten in der Türkei verhaftet


Türkische Soldaten in der südostanatolischen Stadt Diyarbakir, in der es zuletzt zu heftigen Ausschreitungen kam Foto: REUTERS
Die türkische Polizei nahm mindestens drei deutsche Journalisten fest. Der Vorwurf: Spionage und Provokation. Im Gefängnis von Diyarbakir, einem Zentrum der Kurdenproteste, warten sie auf Anhörung.

Von Eva Marie KogelDIE WELT

Seit dem späten Samstagabend befinden sich drei deutsche Journalisten im türkischen Diyarbakir in Polizeigewahrsam. Von dort wollten Ruben Neugebauer, Björn Kiezmann und Christian Grodotzki über die Situation in der Osttürkei berichten. Nach Angaben einer Unterstützergruppe der drei Journalisten, die frei für verschiedene Medien berichten, werfen die Behörden ihnen vor, „Spione“ oder „Provokateure“ zu sein. Im Moment sollen sich die drei in Einzelzellen im Gefängnis „Tem Sube Müdürlügü“ befinden.

weiterlesen

Screenshot Twitter
Screenshot Twitter