Evangelikale: Die fromme Gattin fällt nicht vom Himmel


Foto: brightsblog
Foto: brightsblog
Evangelikale Christen haben es schwer: In den eigenen Kirchen mangelt es an Singles, und eine säkulare Partnerin ist keine Option. Ein neues Flirt-Buch und Dating-Plattformen sollen Abhilfe schaffen.

Von Simon HehliNZZ

Eine Beziehung mit einer Atheistin ist für einen evangelikalen Christen etwa gleich abwegig wie für eine Veganerin eine Partnerschaft mit einem Metzgermeister. Von Eheschliessungen mit säkularen Partnern werde in Freikirchen abgeraten, sagt Georg Otto Schmid von der evangelischen Informationsstelle Relinfo. Stehe doch im Neuen Testament: «Macht nicht gemeinsame Sache mit Leuten, die nicht an Christus glauben.» Ihre Partner finden junge Freikirchler häufig auf Bibelschulen, bei Missionseinsätzen oder an Konzerten evangelikaler Rockbands. Braut oder Bräutigam müssen laut Schmid nicht unbedingt aus der gleichen Kirche stammen: Infrage kämen auch Personen vom evangelikalen Flügel der Landeskirchen – oder «zur Not» gar ein Mitglied der charismatischen Erneuerung in der katholischen Kirche.

weiterlesen

3 Comments

  1. Genau das als kulturelle Inzucht hat die Religioten hervorgebracht und die Islamisten nach 1300 Jahren Heirat in der Großfamilie zu genetischen Inzuchtidioten degenerieren lassen. Die Juden haben 1950 Jahren in der Diaspora überlebt und sich zum eigenen Vorteil mit den Genen Hunderteter Rassen ud Kulten vermischt. Als Reslultat haben etwa 7 Millionen Juden 26% der 555 Nobelpreise, währen 2 Milliarden Musels auf nur 2 kommen

    Der Pew Research Survey von 2012 belegt England hat noch 48% Christen, die Freshman der Universitäten sind nur mit 34% Christen, die gestandenen Akademiker mit 3,3% religiös gläubig. Die „London School of Economics and Political Science“ ermittelt 2009 den Intelligenz-Quotienten von 14.000 Jugendlichen. Atheisten haben generell über IQ=106, verdummbibelte Einfaltspinseln unter IQ=95, Fanatikern unter IQ=70. Nach einer GCSE-Studie mit 6.600 Zwililingspaaren hängt der Bildungserfolg von Kindern größtenteils von erblichen Faktoren ab. Aus- und Weiterbildung in moderner Wissenschaft und realen Fakten gilt den Religioten als satanische Blasphemie, außer der Bibel bzw. dem Koran und TV-Soaps wird geistig nichts konsumiert. Eine Prüfung 63 ähnlicher Studien ab 1928 bestätigt generell diese IQ Verteilung. Gläubige mit „Brainwash“ Gehirnschäden sind ungebildet bis saudumm, geistig unflexibel mit Vorurteile gemäß den ewig wahren Dogmen. Dafür sind sie vermehrungsfreudig, ihre Kinder werden massiv mit religiös verkürztem Pseudo-Wissen verdummbibelt und zeugen erneut viele Dumpfbacken als Generation ewig Gestriger, eine endlose Abwärtsspirale der Idiotie.

    Gefällt mir

    1. Selbst die Neandertaler waren vor 50.000 Jahren deutlich weiter. Gemäß dem Ergebnis von DNA Analysen sind die Männer im Clan verblieben, haben sich aber ihre Frauen aus anderen Clans geholt. Die wußten bereits damals was genetische Inzucht für fatale Folgen hat.

      Bei den Religioten gilt Wissen als sündhafte Blaphemie, das ist Inzucht ein unbekanntes Fremdwort. Man ist bereits zu degeneriert um die Zusammenhänge zu sehen

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.