TU München: Ufo-Alarm im Hörsaal 200


. . und überhaupt: Auch unser Flaucher Edi scheint empfänglich für Verschwörungstheorien. Zeichnung: Gulbransson
Ein wenig unangenehm ist es den Offiziellen an der TU München schon: An der Kaderschmiede deutscher Wissenschaftler und Ingenieure dürfen sich am Wochenende sogenannte Grenzwissenschaften und Verschwörungstheoretiker austoben.

Von Martin Bothmerkur-online.de

Das Who is Who der internationalen Verschwörungstheoretikerszene trifft sich an diesem Wochenende an der TU München. Selbsternannte Mythologen und Neo-Archäologen treffen auf Quanten-, Astro-, und Biophysiker, die irgendwann auf ihrem Lebensweg in Richtung Feinstofflichkeit und Esoterik abgebogen sind. Daneben treten Samstag und Sonntag ausgewiesene Verschwörungsexperten auf – wie etwa Armin Risi. Er ist Autor des inzwischen hinreichend als Drehscheibe für krude Weltsichten bekannten schwäbischen Kopp-Verlags. Kritiker bezeichnen ihn schon mal als den „ultimativen Verschwörungstheoretiker“. Und tatsächlich findet sich in seinen Veröffentlichungen und Vorträgen von Prinzessin Dianas Tod über den Einsturz der New Yorker Twin-Towers bis hin zu Ufo-Projekten der Nazis, Pyramiden und der Bibel beinahe jedes Reizwort für den interessierten Geheimniskrämer.

weiterlesen