Schneider nimmt evangelikale Fundis in Schutz


Bild: ARD
Bild: ARD
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, hat evangelikale Christen vor Kritik in Schutz genommen, zugleich aber auf bedenkliche Tendenzen in den Gruppierungen verwiesen.

evangelisch.de

„Wer undifferenziert von den Evangelikalen spricht, tut ihnen Unrecht“, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Zweifellos gebe es aber Menschen, für die ein geschlossenes Weltbild attraktiv sei.

„Es gibt eine Faszination einer vereinfachenden Schwarz-Weiß-Sicht“, ergänzte Schneider. Da die Welt unübersichtlicher geworden sei, würden die Menschen unsicher. Dadurch entstehe der Reflex: „Nun soll mir mal jemand sagen, was richtig und was falsch ist.“ Die Zahl der evangelikal orientierten Christen in Deutschland wird auf rund 1,3 Millionen geschätzt. Dachverband der Gruppierungen ist die Evangelische Allianz.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.