Die Vegan-Lüge: So gesund sind die Produkte wirklich


Thinkstock
Vegan sein ist trendy, sexy und gesund. Aufgerüttelt durch Berichte über Massentierhaltung und Quälerei, entscheidet sich inzwischen eine ganze Generation für die vegane Alternative im Supermarkt.

Von Andrea MaierHuffington Post

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe veganer Fertigprodukte, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Viele Verbraucher gehen automatisch davon aus, dass sie etwas Gesundes kaufen – schließlich ist es ja vegan. Doch das ist ein Trugschluss, wie Analysen von Verbraucherzentralen und Ökotest jetzt belegen.

Naturnah leben?

Verbraucherschützerin Silke Schwartau gibt zu bedenken, dass es sich bei vielen veganen Fertiglebensmitteln nicht um naturreine Produkte handelt. Um den gewünschten Geschmack und die richtige Konsistenz zu erzeugen, müssen zahlreiche künstliche Zusatzstoffe wie Aromen und chemische Bindemittel beigefügt werden.

Das ist für sich genommen nicht zwingend ungesund, stimmt aber nicht mit dem Idealbild vieler Veganer überein, sich besonders naturnah zu ernähren.

weiterlesen

2 Comments

  1. „wie Analysen von Verbraucherzentralen und Ökotest jetzt“ Jetzt? Ist ja nicht so, dass das ca. ein Jahr alt ist (und die Ergebnsisse der Verbraucherzentrale, wenn man sich das Original ansieht, doch etwas anders aussehen). „Doch die gleichen Leute, die eben noch gejammert haben, dass sie nicht vegan werden „können“, weil sie ohne Käsespätzle oder Gulasch, Schwartenmagen, Mozarella, Döner, Blutwurst oder Häggis nicht leben können, lamentieren, wenn ihnen die vegane (und im Blindversuch ununterscheidbare) Variante unter die Nase gerieben wird, dass Veganer ja „immer“ unvegane Nahrungsmittel „imitieren“ müssen – und dass Veganismus ungesund sei, weil veganes Brattäubchenimitat, vegane Sahnetorte oder vegane Pommes frites (wovon sich Veganer anscheinend allesamt und ausschließlich ernähren) fast oder genauso so viel Salz oder Fett enthalten wie die echten Taubenleichen, Kuhdrüsensekret-Hühnermenstruationsprodukt-Torte bzw. mit Rinderfettaroma frittierte Kartoffelstäbchen.“ http://maqi.de/presse/welteitag2014.html

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.