Iran richtet Vergewaltigungsopfer hin


Bild: freethinker.co.uk
  • In Iran wird die 26-jährige Reyhaneh Jabbari hingerichtet. Sie wurde 2009 zum Tode verurteilt, weil sie den Mann erstach, der sie nach eigenen Angaben vergewaltigen wollte.
  • An dem Gerichtsverfahren gab es massive Kritik. Im Internet protestierten Hunderttausende Menschen. Auch Amnesty International und die Vereinten Nationen schalteten sich ein.

Süddeutsche.de

Iran richtet Vergewaltigungsopfer hin

Alle Rettungsversuche waren vergeblich: Iran hat die 26-jährige Reyhaneh Jabbari hingerichtet. Das bestätigte ihre Mutter Shole Pakrava in einem Interview mit der BBC, die Nachrichtenagentur AP berichtet unter Berufung auf die staatliche Nachrichtenagentur Irna von der Hinrichtung. Jabbari saß seit fünf Jahren wegen des Mordes an einem früheren Geheimdienstmitarbeiter in der Todeszelle. Jabbari hatte auf Notwehr plädiert.

weiterlesen

4 Comments

  1. Der Rheinländer Dieter Nuhr bringt das mit dem „Koran“ auf den Punkt: Wenn man nicht wüsste dass „Allah“ dahinter stecke, würde man wohl schliessen, den habe ein Mann geschrieben? 😉 😉

    Gefällt mir

  2. Ihr Pech war, dass der Getötete a) vom Geheimdienst und vor allem b) ein Mann war. Ach ja, dass sie eine Frau war, war auch für einen Freispruch nicht hilfreich… Ich weiß, klingt zynisch, aber das liegt an dem, was man im Iran so „Rechtsprechung“ nennt.

    Gefällt mir

  3. Wahnsinn! Ich kann mir sehr gut vorstellen,wäre es umgekehrt gewesen,wenn ihr Angreifer sie vergewaltigt hätte,und sie dabei tödlich verletzt hätte,hätte sich die gesamte iranische „Geistlichkeit“ hinter ihn gestellt und auf Freispruch beharrt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.