Päpstlicher Kreationisten-Müll


TheCreation_399Die Ergebnisse der Evolutionsforschung widersprechen nach den Worten von Papst Franziskus nicht dem Glauben an einen Schöpfergott. Vielmehr setzten die Evolution wie auch die Urknall-Theorie die Existenz eines Schöpfers voraus, sagte Franziskus am Montag im Vatikan. „Er hat die Wesen geschaffen, und hat sie sich nach den inneren Gesetzen entwickeln lassen, die Er jedem von ihnen gegeben hat, damit sie sich weiterformen, damit sie ihre eigentliche Fülle erreichen können.“

kathweb

Im laufenden und im kommenden Wintersemester stellen Wissenschaftler aus Deutschland, Italien und der Schweiz Repräsentanten der „Gegenreformation“ vor. Unter ihnen sind Kaiser Karl V. (1500-1558) und Jesuiten-Gründer Ignatius von Loyola (1491-1556). Die Zeit der Reformation sei nicht nur eine „dunkle Epoche des Konfessionenhasses“ gewesen, sondern auch „eine Blütezeit, die das philosophische und theologische Denken außerordentlich befruchtet“, so die Guardini-Stiftung. Zudem würden die Fernwirkungen damaliger Vorstellungen katholischer und evangelischer Identität bis zur Gegenwart beleuchtet.

weiterlesen

2 Comments

  1. Gotteshumbug ist krasser psychopathologischer Wahn wie das ewig wahre unantastbare RKK Dogma No.56:
    „Wer sagt, die menschlichen Wissenschaften müssten mit solcher Freiheit behandelt werden, dass ihre Behauptungen als wahr festgehalten und von der Kirche nicht verworfen werden könnten, auch wenn sie der geoffenbarten Lehre widersprächen, der sei ausgeschlossen“. Kreationismus hat noch nie wissenschaftliche Fakten gefunden.

    Die Wissenschaft ist eine offene, freie und im Ergebnis neutrale Methode des Zweifels, sie nutzt dazu Hypothesen, Theorien, Tests, Fakten, Fossilien wieder und wieder auf der Suche nach beweisbaren Erklärungen für den Forschenden frei zugängliche und überprüfbare Sachlage. Freies forschen im Zweifel reduziert Theologie zum paranoiden Wahn als Pseudo-Wissenschaft mit Zombies, Engeln, Heiligen, Dämonen, Wundern bei stets gleichem Ergebnis, was freies Denken im Zweifel zur strafbaren Blasphemie reduziert. Wissenschaft und Religion sind totale Gegensätze, sie als gleichwertig anzusehen ist eine intellektuelle Nullnummer. Durch religiösen „Brainwash“ als Kind geschädigt sind die gläubigen Einfaltspinsel unfähig zwischen Realität und religiösen Mythen zu unterscheiden, die selbst ernannte Gottesvertreter für sie erfinden.

    Biblische Wissenschaft ist extreme Idiotie: Menschen sprechen bei der Geburt die gleiche Sprache; Vögel und Insekten haben 4 Füße; Hasen sind Wiederkäuer; Fledermäuse sind Vögel; manche Vögel haben 4 Füße; Wale sind Fische; Schlangen fressen Erde; Kamele haben keine gespaltenen Hufe; Hiob pflügt mit einem Einhorn; farbig gestreifte Stäbe in der Tränke sichern gemischt farbige Tiere; in Yahwes Mathematik ist Pi=3,0; Jesus wir durch Ohrensex gezeugt; die Erde als Zentrum des Universums umkreist die Sonne, die Erde steht auf Gottes Befehl still; Wasser überm Firmament ist der Regen; Engel halten die Winde an den 4 Ecken der Erdenscheibe; der Mond und die Planeten scheinen ohne eigene Lichtquelle so hell wie die Sonne; das Licht der Galaxien in 13,8 Milliarden Lichtjahren Entfernung erreicht die Erde am ersten Schöpfungstag; Licht und Schatten, Abend und Morgen existieren ohne Sonne; wie Gut und Böse trennt Gott Licht und Dunkelheit – physikalisch identisch haben sie nur andere Photonenmengen. Astronomen fotografieren einen dunklen Fleck am Himmel mit 11 Tagen Belichtung, sie finden Mill. Galaxien mit Milliarden Sternen – das hat Yahwe nicht gewusst.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.