The Atheist Atrocities Fallacy – Hitler, Stalin & Pol Pot


Image: Richard Dawkins-Foundation
Image: Richard Dawkins-Foundation
Religious apologists, particularly those of the Christian variety, are big fans of what I have dubbed, the atheist atrocities fallacy. Christians commonly employ this fallacy to shield their egos from the harsh reality of the brutality of their own religion, by utilizing a most absurd form of the tu quoque (“you too”) fallacy, mingled with numerous other logical fallacies and historical inaccuracies.

By Michael SherlockRichard Dawkins-Foundation

Despite the fact that the atheist atrocities fallacy has already been thoroughly exposed by Hitchens and other great thinkers, it continues to circulate amongst the desperate believers of a religion in its death throes.  Should an atheist present a believer with the crimes committed by the Holy See of the Inquisition(s), the Crusaders and other faith-wielding misanthropes, they will often hear the reply; “Well, what about Stalin, Pol Pot and Hitler? They were atheists, and they killed millions!”

Given the obstinate nature of religious faith and the wilful ignorance it cultivates in the mind of the believer, I am quite certain that this article will not be the final nail in this rancid and rotting coffin.  Having said this, I do hope it will contribute to the arsenal required by those who value reason, facts and evidence, in their struggle against the fallacies perpetually flaunted by those who do not value the truth above their own egocentric delusions, delusions inspired by an unquenchable thirst for security, no matter how frighteningly false its foundation.

Before addressing the primary weaknesses of the atheist atrocities fallacy itself, I would like to attend to each of these three homicidal stooges; Stalin, Pol Pot and Hitler, who are constantly trotted out to defend a religious worldview.  I will lend Hitler the most time, as the claim that he was an atheist represents a most egregious violation of the truth.

HITLER

“Besides that, I believe one thing: there is a Lord God! And this Lord God creates the peoples.”  [1]    ~Adolf Hitler

 “We were convinced that the people need and require this faith. We have therefore undertaken the fight against the atheistic movement, and that not merely with a few theoretical declarations; we have stamped it out” [2]   ~Adolf Hitler

Hitler was a Christian.  This undeniable fact couldn’t be made any clearer than by his own confessions.  Yet, I will not merely present you with these testimonies, as damning as they happen to be on their own, but I also intend on furnishing you with a brief history of the inherent anti-Semitism of the Christian religion.  I will do so to demonstrate beyond any reasonable doubt that Hitler and his Christian Nazi Party were acting in complete concordance with traditional Christian anti-Semitism.

read more


2 Comments

  1. 1. Beweise für Adolf Hitlers „Atheismus“ sind wohl sein Kirchenvertrag „Reichkonkordat“ genannt, mit dem katholischen Operettenstaat „Vatikan“ von 1933, kurz nachdem er an die Macht kam, ein „Kreuz“, dass die Bundesrepublik noch heute zu tragen hat….. ;-). 😉 ….das Reichkonkordat hatte einen geheimen Zusatz über die Rechte und Befugnisse des deutschen Klerus in der wehrpflichtigen Wehrmacht, was zwar gegen das die Versailler Verträge, also gegen das Völkerrecht verstiess, was aber weder Adolf Hitler noch den „Stellvertreter Gottes auf Erden“, postalisch im Vatikan angesiedelt, störte …. Als Grundlage für’s christliche Koppelschloss der Wehrmacht, das bei allen deutschen Massakern in Europa dabei war…….. 😉 😉

    http://media05.myheimat.de/2012/12/28/2452411_web.jpg?1356713782

    2. Und Josef Stalin war als Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwili, in einem jesuitischen Priesterseminar in der Nähe von Tiflis „gestählt“ und bei der Aubildung zum Popen auch mit den Werken von Karl Marx bekannt gemacht worden….die für ihn offensichtlich die Menschen schneller beglücken sollten, als die seit 2000 Jahre erfolglose Bibel…. 😉 😉 Vielleicht wurde das für Stalin so eine Art BefreiungsTheologie? Was offensichtlich auch in die Hose gegangen ist? 😉 😉

    http://orf.at/stories/2113091/2113094/

    Liken

    1. Der RKK Prälat Dr.Dr. Ludwig Kaas, Vorsitzender der Zentrumspartei, sorgt im März 1933 per Verfassungsbruch für die Annahme vom „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ und dem „Ermächtigungs Gesetz“. Auf dem Katholikentag 1929 sagt er: „Niemals ist der Ruf nach einem Führertum großen Stils lebendiger und ungeduldiger durch die deutsche Volksseele gegangen als in den Tagen, wo die vaterländische und kulturelle Not uns allen die Seele bedrückt“. SA- und SS-Männern feiern in Uniform das Reichskonkordat in den Kirchen mit speziellen Gottesdiensten. Adolf Hitler kann ohne Reichstag und Reichsrat Gesetze zu erlassen, mit Görings Schießbefehl von 1932 werden Gegner verfolgt und heimlich beseitigt.

      Adolf Schicklgruber aus einer Familie mit schizophrenen Auffälligkeiten ist ein frommer Katholik: „Zunächst stehen heute an der Spitze Deutschlands Christen und keine internationalen Atheisten. Ich rede nicht vom Christentum, sondern ich bekenne, dass ich mich auch niemals verbinden werde mit solchen Parteien, die das Christentum zerstören wollen“. Reden ablesen und dabei theatralisch sehr überzogen agieren konnte Adolf Hitler gerade noch, seine Krampf Epistel „Mein Kampf“ schreibt erst Pater Stempfle neu und stirbt dafür 1934 im KZ. Adolf Hitler bewundert die RKK, besonders die Judenhetze von Martin Luther lobt er ausdrücklich. Sein bester Epigone Heinrich Himmler ist frommer Jesuit mit Ehefrau und Geliebter „Häsi Hedwig“ mit 2 Bastarden. Das Mobiliar der Geliebten ist bis in die 90er Jahren zu besichtigen, KZ-Häftlinge mussten es fertigen.

      Stalin hat beim Priesterseminar vor der Abschlußprüfung geknitten, als „Revoluzzer“ war das Leben einfacher. Im Kremlin hatte er eine eigene Kapelle, Belege dazu kenne ich nicht

      Liken

Kommentare sind geschlossen.