Wie Geistliche den Islam instrumentalisieren


 (Photo by Warrick Page/Getty Images)
(Photo by Warrick Page/Getty Images)
Die politische Instrumentalisierung ist eine Erscheinung – richtiger, eines der Grundübel – nicht nur des Islams, sondern auch anderer Religionen. Politisierung heißt, die Religion zum Mittel politischer Erfolge und Interessen zu machen: Politik- und Sultanatsfrömmelei könnte man es auch nennen. Auf derartige Deformationserscheinungen im Islam gehe ich hier nur kurz ein, denn diesem Thema habe ich ein eigenes Buch mit dem Titel Allah ile Aldatma (Betrug mit Allah) gewidmet.

Von Yaşar Nuri ÖztürkHuffington Post

Daß die Religion zu politischen Zwecken mißbraucht wurde, gehört zu den grausamsten Kapiteln der Geschichte. Nicht nur, daß unfaßbare Grausamkeiten gegen eine Vielzahl von Menschen begangen wurden, dies hat auch dazu beigetragen, daß zahlreiche achtbare Menschen sich von ihrer Religion abgewandt und gegen Gott und die Religion aufgelehnt haben. Denn sie mußten angesichts derartiger Widersprüchlichkeiten und Frevel zwangsläufig zu dem Schluß gelangen, »wenn dies Religion sein soll, dann will ich damit nichts zu tun haben«.

Zunächst sind die arglistigsten Akteure in der politisierenden Geistlichkeit zu suchen. Denn sie pflastern den Weg des Menschen zum Glück mit Dornen, indem sie die Religion, eine Institution der Liebe zum Mitmenschen, der Brüderlichkeit und der Barmherzigkeit zu einem Werkzeug ihrer unstillbaren Gier umfunktionieren. Sie sind zugleich niederträchtig, denn sie betrügen Schutzbefohlene, die sich ihnen arglosen Herzens, jeglicher Notwendigkeit zur Verteidigung unbewußt, anvertraut haben. Und ihre Protagonisten lassen sich die von ihnen ersonnene Tyrannei auch noch von den Opfern ihrer Grausamkeiten finanzieren. Da der Betrug unter Berufung auf Gott geschieht, können die hinters Licht geführten Massen nicht erkennen, worum es geht. So legen die Betrogenen den Betrügern alles, was sie haben, zu Füßen, und tun dies, zu allem Unglück, im Bewußtsein, daß sie gottgefällig handeln. Kein menschliches Vergehen ist daher so niederträchtig und von so verheerender Wirkung, wie dieses.

weiterlesen