Dodo des Monats Oktober 2014: Erhat Toka


Dodo des Monats Oktober 2014
Dodo des Monats Oktober 2014


erhart_tokaDas deutsche Kabarett hat es schwer. Beschäftigen sich die Akteure der Branche mit Politik, USA, Armut, Menschenrechten, klopft sich das Publikum auf die Schenkel und hinterher ist es froh, demonstriert zu haben. Wehe, wenn das Kabarett Religion zum Ziel des Spottes macht. Der Kölner Jürgen Becker schimpfte den Katholiban von Köln, Meisner, einen Hassprediger und wurde mittels Einstweiliger Verfügung domestiziert. Georg Schramm hat sich gefrustet über die Wirkungslosigkeit seiner Bonmots auf seinen Demeter-Hof zurückgezogen und vergräbt dort mit Kuhscheiße gefüllte Kuhhörner um den Boden zu düngen. Wenn Merkel bei Pispers sitzt weiß sie, er spricht nicht von ihr, will sagen die politische Dickhäutigkeit lässt ernstzunehmende Kritik gar nicht durch.

Richtig beißende Satire in Richtung Gott, Rituale und Geistergeschichten kommen eigentlich nur von Carolin Kebekus und Dieter Nuhr. Letzteren nun einen Hassprediger zu nennen ist so dumm wie falsch und lässt einen erheblichen Mangel an Verständnis von Begrifflichkeiten erkennen. Nuhr et al sind die Protagonisten der verbalen, überspitzten und dramatisch überhöhten Realität, als solche sind sie Aufklärer, die die Rechte auf freie Meinungsäußerung, Freiheit der Kunst, nichts anderes ist Kabarett, für sich in Anspruch nehmen. Diese Freiheiten wurden hart erkämpft und wir lassen sie uns nicht von jedem Trottel nehmen.
Wer ins Kabarett geht erwartet keine theologisch exakte Koran-Exegese und das gilt für alle Märchenbücher. Unterhaltung, Nachdenken, kritisches Auseinandersetzen ja, nicht mehr aber auch nicht weniger. Kabarettisten lästern und wenn er dem Allmächtigen(sic) zu heftig gelästert hat, so kann man die Bestrafung erwarten, ein Blitz und Nuhr ist Vergangenheit, sitzt in der tiefsten Hölle. Jeder würde diese Art der Bestrafung akzeptieren, wer Gott gelästert hat, soll von Gott bestraft werden, aber nicht von unbedeutenden endothermen Schleimbeuteln, die selbst in Pott voller Sünden sitzen.  Um Nuhr wegen gotteslästerlichen Reden zu bestrafen bedarf es keiner weltlichen Staatsanwaltschaft, die vielleicht auch noch christlich kontaminiert ist, wie erbärmlich. Und die Staatsanwaltschaft hat entschieden, keine Verhetzung und keine Herabwürdigung religiöser Handlungen.

Erhat Toka:

„Wenn sich jemand über den Islam lustig macht, habe ich nichts dagegen“[…]dass er unter dem Deckmantel der Satire eine „blöde, dumme Hetze“ gegen eine Minderheit betreibe.

Was für eine ungöttliche Memme. Statt sich inhaltlich mit Nuhr auseinanderzusetzen, auch den Arsch in der Hose zu haben, von Angesicht zu Angesicht, strittige Punkte zu diskutieren, vielleicht um Verständnis zu erlangen, benötigt das Kind des unfähigen Gottes weltliche Macht und jammert die Zeitungen voll. Sein Vorbild Erdogan zieht da aber ganz andere Seiten auf. Islamismus ist die Instrumentalisierung des Glaubens nach den Erfordernissen eines politischen Programms, das gilt für den Katholizismus, den Protestantismus usw., ebenso. Mit der Gründung der Muslim Demokratischen Union, durch Erhat Toka, wurde eine politische Einheit geschaffen, die sich eindeutig den Islam als Grundlage der Politik auf die Fahnen geschrieben hat. Insofern ist Toka ein Islamist, der seine Schwierigkeiten mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung hat. Auf politische Interventionen mittels islamistischer Programmatik verzichte ich sehr gern, die tägliche Verdauung des Christlichen ist völlig ausreichend.

Aus humanistischer Sicht kann man sagen, dass Länder, die die Todesstrafe praktizieren, nicht zivilisiert sind. Was sind dann Auspeitschen, Steinigen, Abhacken von Gliedmaßen? Praktiziert in vornehmlich islamisch geprägten Ländern, von der Meinungsfreiheit ganz zu schweigen. Es ist Barbarentum und ich rede hier nicht vom IS, sondern Pakistan, Saudi-Arabien, Indonesien, Golfstaaten und etlichen anderen mehr.

Die Hofnarren westlicher Freiheit haben ein Recht über alles zu lästern, dass mag unangenehm sein, aber niemand hat behauptet, dass das Leben nur aus Annehmlichkeiten besteht.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo.

3 Comments

Kommentare sind geschlossen.