Das ewige Rätsel um E.T.


Ben Moore Da draußen Aus dem Englischen von Katharina Blansjaar Verlag: Kein & Aber, Zürich 2014 ISBN: 9783036957050 22,90 €
Ben Moore
Da draußen
Aus dem Englischen von Katharina Blansjaar
Verlag: Kein & Aber, Zürich 2014
ISBN: 9783036957050
22,90 €
Wie viele Planeten gibt es? Keine leicht zu beantwortende Frage. Die meisten heute Erwachsenen lernten in der Schule: neun. Seit 2006 sind es aber nur noch acht, denn Pluto gilt nunmehr als Zwergplanet. Doch im gleichen Zeitraum ist die Zahl der bekannten Exoplaneten – jener also, die um andere Sterne als die Sonne kreisen – rasant auf derzeit rund 1500 gestiegen.

Von Stefan GillessenSpektrum.de

Weitere 3300 Planetenkandidaten harren ihrer Bestätigung durch die Astronomen. Wie viele bewohnte Welten mag es da draußen geben? Das weiß niemand. Zumindest aber haben wir gelernt, dass Planeten in der Milchstraße sehr häufig vorkommen. Ihre Zahl geht vermutlich in die Milliarden. Es erscheint also denkbar, dass es im All noch andere Lebewesen gibt als uns Erdenbewohner.

Dies ist der gedankliche Ausgangspunkt von Ben Moores Buch. Der Autor arbeitet als Astrophysiker in Zürich und ist Experte auf dem Gebiet der Astrobiologie – einer Wissenschaftsrichtung, die sich mit dem Ursprung, der Evolution und der mutmaßlichen Verbreitung von Lebewesen im Universum befasst. Wie und wo entstand das irdische Leben? Unter welchen Bedingungen geht unbelebte Materie in belebte über? Und wie könnten extraterrestrische Wesen aussehen? Spannende Fragen, die verschiedenste Bereiche wie Astronomie, Biologie, Chemie, Geologie, Medizin und Philosophie berühren.

weiterlesen

4 Comments

  1. Sollten einmal ET´s bei uns ankommen, wäre dies entweder schlagartig das Ende der zwischenmenschlichen Feindseligkeiten. Wenn nicht, aber sicher das Ende der Menschheit.
    Schwer anzunehmen, dass eine, zu interstellaren Reisen befähigte, hochentwickelte Intelligenz, den verfahrenen, ideologischen und religiotischen Schwachsinn der Erdenkreaturen, in der intergalaktischen Gemeinschaft tolerieren würde. 😉

    Gefällt mir

  2. Wer wie auch immer durchs All reist, muss einenm enormen Aufwand treiben den vorher Milliarden Menschen erabeiten müssen. Unsere möglichen nächsten Nachbarn sind für Hin- und Rückflug bei 10% der Lichtgeschindigkeit gut 1.000 Jahre entfernt, nach Hominiden Maßstab 40 Generationen.
    Bekannt sind heute 700 Planeten mit Wasser und Atmosphäre wie HD-40307g in 42 und Gliese 1217b in 40 Lichtjahren.

    Was gibt es für ET auf der Erde zu holen, das so einen immensen Aufwand rechtfertigt

    Gefällt mir

  3. …..wieviele Planeten (in unserem Sonnensystem),die Menschen sollten zuerst versuchen ein friedliches Zusammenleben auf der Erde z erreichen…
    bevor sie nach ET`s sucht!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.