EKD-Synode: Christen-DAUs beraten über „Neuland“


Screenshot:BB
Screenshot:BB
Die evangelische Kirche braucht sich nicht mehr zu überlegen, ob sie das Internet nutzen will. Die Frage ist nur noch: Wie? Darüber denken die Mitglieder der EKD-Synode in Dresden an diesem Montag nach. Sie widmen sich dem Schwerpunktthema „Kommunikation des Evangeliums in der digitalen Gesellschaft“.

Von Anne Kampfevangelisch.de

Das Thema ist komplex: Längst haben Gemeinden und Landeskirchen professionelle Websites, verabreden sich Konfigruppen via Facebook, längst bloggen Pfarrer und twittern Synodale. Seelsorge im Internet läuft sehr erfolgreich und vereinzelt gibt es Online-Gottesdienste. Es liegt in der Natur der Sache, dass das alles von selbst läuft und kaum durch institutionelles kirchliches Handeln der EKD eingefangen oder gar koordiniert werden kann. Trotzdem muss die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland sich zumindest überlegen: Was wollen wir eigentlich als Kirche – im Netz? Un was sind dabei unsere Grundlagen und Werte?

Zu Beginn der heutigen Debatte machten die Jugenddelegierten, die das Thema vorgeschlagen hatten, der Synode Mut. In ihrer Andacht erzählten sie das Pfingstwunder aus der Apostelgeschichte: ein Beispiel dafür, wie Kommunikation auch völlig spontan in fremden Sprachen gelingen kann, wenn Nachfolger Jesu einen Kontrollverlust riskieren und sich vom Geist leiten lassen. „Wir müssen raus aus der kontrollierten Kommunikation und hinein in die Lebenswelt der Menschen“, sagten die Jugenddelegierten und forderten von ihrer Kirche, sich mutig auf den digitalen Weg zu begeben: „Wir müssen die Menschen ansprechen und die Botschaft Christi in die Lebenswelt der Menschen übersetzen.“ So weit, so einfach.

weiterlesen

1 Comment

  1. Das regelmäßge wöchentliche Geschwurbel der besoffenen Bischofstante ist bereits mehr, als ein normal denkendes Gehirn zu ertragen fähig ist. Es gibt viele Hundert TV-SAT Kanälen mit religiösem Schwachsinn, dazu Tausende Interneitseiten, die fast keine Sau liest. Da kommt es auf eine EKD Seiten mit den absoluten Wahrheiten übers allerliebste Jesulein auch nicht mehr an

    Ich werde das so wenig lesen wie den gesamten Rest

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.