Sind die IS-Terroristen die neuen Nazis?


Bild: nationalreview.com
Bild: nationalreview.com
Ich bin kein Freund von Nazi-Vergleichen. Sie werden oft als billige Waffe im politischen und ideologischen Kampf eingesetzt und tragen selten dazu bei, komplizierte Sachverhalte zu erhellen. Aber angesichts der jegliche Zivilisationsnormen sprengenden Verbrechen der IS-Terroristen im Irak und in Syrien kann man gar nicht anders, als Parallelen zum dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte zu ziehen. Hier einige der offensichtlichsten Ähnlichkeiten:

Von Clemens Wergin|flatworld

Die Ideologie: Wie der Nazismus ist der Islamismus, aus dem al-Qaida, al-Nusra, IS und andere islamische Terrorgruppen ihren Ideenvorrat beziehen, eine zutiefst antiwestliche Ideologie. Ihr Hauptfeind ist der Liberalismus, also die Kombination aus Individualismus, Demokratie, Freiheit und freier Marktwirtschaft, die maßgeblichen Grundpfeiler westlicher Gesellschaften.  Und wie den Nazis gelten auch den Islamisten Amerikaner und Juden als die Verkörperung dieser verhassten Werte, die deshalb bekämpft werden müssen. Wie Jeffrey Herf in seinem Buch “Nazi Propaganda for the Arab World” nachgewiesen hat, gibt es einen direkten Traditionstransfer der deutschen Nazi-Ideologie hin zum islamischen Fundamentalismus. Sowohl die schiitisch-islamistische Hisbollah als auch die sunnitisch-islamistische Hamas beziehen sich in ihren Gründungsdokumenten auf die aus dem russischen Kaiserreich stammende antisemitische Geschichtsfälschung “Die Protokolle der Weisen von Zion”, die auch bei den deutschen Nazis hoch im Kurs stand.

weiterlesen

2 Comments

  1. Sie sind insofern NAZIs, Rechtsradikale wie die NPD, Realos und Faschisten, weil sie mangels jeglicher Bildung nichts als Stroh im Kopf haben und die kriminelle Lebensführung zur Normalität wird. Wer immer sich in diesem Raster befindet, für den ist der Hau-Drauf Krieger der IS-Musels eine Traumkarriere

    Gut 47% der Muslimen Jugend der BRD sind kriminell auffällig durch Kulte wie „Inzucht-Heirat“, „Blutrache“ und „Ehre“ als strafbare Verbrechen, örtliche Spitzenwerte erreichen durchaus 83%. Straffällig werden etwa 19% der jungen Immigranten erzogen als Macho-Prinzen, obwohl sie nur 5% der Jugend stellen. Die Kriminalität beginnt bereits als Schüler unter 13 Jahren mit Ladendiebstahl (31,5%) gefolgt von Sachbeschädigung (16,7%), Raub und Erpressung (4,1%) sowie Körperverletzung (17,3%). Der Libanesische Musel Yehya el-Ahmad zündet mit 7 Jahren ein Haus an, mit 9 schlitzt er einem Schüler das Gesicht auf, mit 14 steht er laufend vor Gericht. Er gilt als kriminellster Jungendliche der BRD mit Diebstahl, Erpressung, Körperverletzung, bewaffnetem Raub. Die Taten des inzwischen Erwachsenen beinhalten gut 50% des Strafgesetzbuches.

    Der mit 14 Jahren ausgewiesene Türke Mehmet wird für vielfach blinde Gewalt und Aggression bekannt. Die DNA hat kein Verbrecher-Gen, eine genetische Kriminalität gibt es nicht. Das asoziale als für die Gesellschaft untragbare Verhalten wird über Jahre anerzogen und gefestigt, religiöse Allmacht Phantasien sind dabei ausschlaggebend. Eine Analyse von Sicherheitsbehörden über nach Syrien ausgereiste Dschihadisten zeigt über 50% haben lange vor ihrer Radikalisierung Konflikte mit dem Gesetz. Die islamische Erziehung als Macho-Prinz ohne Grenzen lässt den Musel in der Leistungsgesellschaft verzweifeln, ohne nutzbare Bildung und Fähigkeiten hat er keine Zukunft. Jeder Krieg braucht Kanonenfutter als eine Art Wegwerfmensch, die zu blöd sind zu bemerken wie man sie verheizt, indem sie religiotischen Wahnideen nachjagen zum Profit geheimer Abzocker.

    Liken

  2. „IS neue Nazis“….nicht ganz richtig,praktisch geht IS brutaler vor!Die Nazis sind der IS „gleichzusetzen“ nur in Kriegshandlungen,wie sie beschrieben werden!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.