Scharia und Grundgesetz: Das geht ohne Widersprüche


Foto: epd-bild/Stefan Trappe Eine deutsche Flagge weht vor der Sehitlik-Moschee in Berlin.
Mit welchem Gottesbild und unter welchen Regeln leben Muslime in Deutschland? Ein neues Handbuch hilft, sich einen Überblick zu verschaffen. Demnach sind islamischer Glaube und Rechtsverständnis, selbst wenn es auf der Scharia beruht, gut in die christlich geprägte Gesellschaft integrierbar.


Von Thomas Klatt|evangelisch.de

Der Münsteraner Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide ist Mitherausgeber des neuen „Handbuch Christentum und Islam in Deutschland„, ein profundes Nachschlagewerk in zwei Bänden nicht nur für theologisch Interessierte. Religionen haben die Aufgabe, die moderne plurale Gesellschaft mit spezifisch religiösen Werten wie Spiritualität und Herzensbildung zu bereichern, sagt er: „Wer den Islam nur als Gesetzesreligion versteht im Sinne eines Kodex von Erlaubten und Verbotenen und Gesetzen bis hin zu Körperstrafen, der bereichert Europa damit nicht“, sagt Khorchide.

Khorchiche ist bekannt für sein Konzept eines Islams der Barmherzigkeit. Allah ist für den Münsteraner Islamwissenschaftler kein strenger Herrschergott, der Unterwürfigkeit verlangt, sondern ein Gott der Liebe. Daher müsse sich auch der muslimische Glaube immer daran messen lassen, ob er zum gedeihlichen Miteinander beiträgt oder nicht. Es gehe um sie bedingungslose Zuwendung und das Leben islamischer Spiritualität im Alltag.

weiterlesen

1 Comment

  1. Für Immigranten ist die Akzeptanz der Kultur des Gastlandes eine Bringschuld. Ohne Bildung und Fachwissen verbleibt den Immigranten meist nur Kleinsthandel mit Steuerbetrug in Parallel-Gesellschaften und Kulten wie die degenerative „Inzucht-Heirat“ sowie „Blutrache“, „Ehre“ als strafbare Verbrechen. Imame predigen den Koran mit Fatwa’s und Shariah Recht, täglich 2,5 Stunden zu Allah beten, Unwissen und religiotischer „Brainwash“ machen ein Land mächtig. Wieso die BRD ohne den Allah Humbug 10-15 Mal reicher ist als die bettelarme Heimat, dazu sauber, politisch stabil bei freier Presse und Fernsehen, freier Bildung und Meinung, freien und geheimen Wahlen, medizinischer und sozialer Vorsorge, das wissen die Imame nicht. Elendsländer kennen keine Berufsbildung mit Schule und Lehre, kein Gastland ist fähig den Aufwand für eine 2.te Bildung der Asylanten und Musels zu tragen, zumal diese Bildung religiös verboten ist. Das BIP Muslimer Länder liegt bei 500 – 3.500 US$/Jahr/Einwohner. Die BRD hat 9% Analphabeten, 90% der Armutsflüchtlinge kennen kein lateinisches Alphabet, die beruflichen Fähigkeiten sind bei NULL ohne nutzbare Bildung. Laufend werden Gerichtsklagen eingereicht wegen Missachtung absurder religiöser Kulte. Kein Asylant will sich anpassen, sondern nur seine Elendskultur zum Standard machen. Die religiöse Parallel-Gesellschaft der Asylanten erwirtschaftet unter 10% des BIPs der BRD mit 44.000 US$/Jahr/Einwohner.

    Das lateinische Alphabet für ein Leben in einem Land der Hochtechnologie kennt kaum ein Musel, selbst sein lokaler Dialekt existiert nicht als Schreibschrift und Hocharabisch versteht bei 75-95% Analphabetismus kaum jemand. Koransuren verhindern jede Anpassung an die Moderne, berufliches Wissen wird bis zur Sinnlosigkeit gekürzt oder als Blasphemie mit Mord und Steinigung bestraft. Muslimen Funktionären ist es egal wie die gläubigen Analphabeten ihren Lebensunterhalt bestreiten, solange sie Allah huldigen und die Imame feudal bezahlen. Die Forderungen nach einem Blasphemiegesetz, Sharia Recht. religiöse Feiertage, Halal Ernährung, 3 Stunden täglich beten zeigt den Unwillen sich zu integrieren. Einige Bundesländer kennen bereits islamische Selbstjustiz als illegales Recht. Eine Stichwunde kostet den Täter 10.000 €, eine schwere Verletzung 40.000 € Strafe. Die selbst ernannten Shariah Richter stecken große Teile der Strafen in die eigene Tasche, was zu Korruption und Bestechung führt. Milde Urteile oder gar einen Freispruch kann man sich wie im gesamten Islam kaufen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.