Gewalt und ihre Eindämmung im Christentum: Ohne Schwert und Feuer


Bartolomé de Las Casas (1474–1566) wird im 19. Jahrhundert als Verteidiger der Indianer zum Motiv auf einer Schokoladenwerbung. (Bild: Photo 12 / UIG / Getty)
Gewalt, die im Namen eines Gottes ausgeübt wird, ist kein neues Phänomen – wie gerade die Christentumsgeschichte zeigt. Aus dieser Geschichte lässt sich aber auch etwas über die Eindämmung von Gewalt und die Entschärfung von religiösen Gewaltpotenzialen lernen.


Von Mariano Delgado|Neue Zürcher Zeitung

Bei einer Diskussion über das Gewaltpotenzial der Religionen wären Christen schlecht beraten, wenn sie sich mit einem belehrenden Ton daran beteiligten. Mit dem Kirchen- und Religionshistoriker Ernst Benz ist festzuhalten: «Weder der Islam noch der Buddhismus noch der Hinduismus haben auch nur entfernt so viele Menschen um ihres Glaubens willen getötet wie die christlichen Kirchen.» Künstler haben dieses Bewusstsein mitunter sehr drastisch ausgedrückt, so etwa der Mexikaner José Clemente Orozco mit seinem Gemälde «Christus zerstört sein Kreuz»: Wenn Christus zurückkäme, zerstörte er als Erstes das Kreuz, weil Christen unter diesem Zeichen eine Spur der Gewalt in der Geschichte hinterlassen haben. Aus der Christentumsgeschichte kann man aber auch lernen, wie bestimmte Gewaltpathologien mithilfe der theologisch-philosophischen Vernunft und der säkularen Rechts- und Staatsentwicklung überwunden worden sind. Und diese selbstkritische Sicht können und sollten Christen in den interreligiösen Diskurs über religiös motivierte Gewalt selbstbewusst einbringen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wenn ich mir die Art des Umgangs mit Mitgliedern der Sippe, aber erst recht mit Nichtmitgliedern bei unseren nächsten Verwandten im Tierreich, dem gemeinen Schimpansen (pan paniscus) anschaue, sehe ich die gleiche Gewalttätigkeit, die auch die Menschheitsgeschichte prägte und immer noch prägt. Die Gewalttätigkeit, die in den „heiligen Schriften“ immer wieder zum Ausdruck kommt, ist uns stammesgeschichtlich in die Wege gelegt, und so verwundert es nicht, sie auch dort zu finden.

    Ebenso wie Gewalttätigkeit ein archaisches Erbe unserer Abstammung ist, ist es die Religion. Wir müssen beides gleichermaßen überwinden, wollen wir uns weiterentwickeln.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.