CDU-Vize Klöckner fordert Burka-Verbot


Julia Klöckner, 2014, Bild: wikimedia.org
Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat sich für ein Burka-Verbot in der Öffentlichkeit ausgesprochen.


evangelisch.de

„Die Burka-Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild“, sagte die rheinland-pfälzische Landespartei- und Landtagsfraktionschefin der „Rheinischen Post“ (Montag) aus Düsseldorf. Das Grundgesetz bestehe darauf, dass Frauen und Männer gleich viel wert seien. Außerdem gehöre es zu einer offenen Gesellschaft, jemandem offen ins Gesicht schauen zu können. „Ich bin dafür, dass Vollverschleierung verboten wird.“

Eine Burka verschleiert den ganzen Körper und lässt nur die Augen frei. In Frankreich, Belgien und der Schweiz ist das Kleidungsstück in der Öffentlichkeit verboten. In Deutschland hatte zuletzt der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn ein Verbot gefordert.

weiterlesen

2 Comments

  1. „Wie“ man sich kleidet hat auch etwas mit „zivilisiert“ und Kultur zu tun. Da löst so manches Outfit welches einem hierzulande begegnet, wahrlich Bedenken aus. Solange man eine Person jedoch identifizieren kann ist ja alles irgendwie noch ok. Gegen Vermummung gibt es ja schon ein Verbot. Es geht nur darum, dass dieses auch eingehalten wird. Aber dies im Falle von Burkas zu gewährleisten, dafür ist unsere multi-„kultivierte Gesellschaft“ ja viel zu (gelinde ausgedrückt) „zivilisiert“. 😉

    Liken

  2. eigentlich soll darf der Mensch sein Auftreten wählen doch die Burka verdunkelt,verheimlicht alles über diese Person also ideal für Überfälle,Bombenanschläge und………..die Verunglimpfung der Frauen mit dieser „Karnevalstracht“ ist gegeben!
    P.S:zumindest erlaubt sollte es auf Karneval sein!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.