Rothschild-Verschwörungen bei Xavier Naidoo


Xavier-Naidoo
Verkürzte Kapitalismuskritik hat derzeit Hochkonjunktur. Auf Straßen, Plätzen und im Netz tummeln sich zunehmend Infokrieger, die meinen, eine geheime Weltregierung entdeckt zu haben, die einen großen und bis ins Detail ausgefeilten Plan zur Knechtung der gesamten Menschheit verfolgt. Hinter diesem finsteren Treiben stecken – wen wundert es – die Juden. Das historische Feindbild ist in Deutschland offenbar aktueller denn je und treibt muntere Blüten bis hinein in die Popmusik. Besonderen Kultstatus unter den „Aufgewachten“, die sich felsenfest überzeugt geben verstanden zu haben, was da „hinter den Kulissen“ passiert, genießt der Mannheimer Sänger Xavier Naidoo. Das ist kein Zufall, denn seine Texte stecken aus deren Sicht voller „Wahrheiten“.


Von Silvio Duwe|TELEPOLIS

Vereinfachte Kapitalismuskritik zeichnet sich oft dadurch aus, dass sie „die Kapitalisten“ als monolithischen Block mit gleichgerichteten Interessen wahrnimmt. Dass es auch unter den Kapitalisten Konkurrenz und damit widersprüchliche Interessen gibt, die miteinander ringen, wird ausgeblendet. Statt die Ursache aktueller Probleme wie Kriegen, Umweltverschmutzung, schlechte Arbeitsbedingungen und Ausbeutung der Dritten durch die Erste Welt differenziert zu analysieren fragt die verkürzte Kapitalismuskritik gerne: „Wem nützt es?“ – und unterstellt, dass der, der von einer aktuellen Entwicklung profitiert auch derjenige ist, der diese Entwicklung angestoßen hat.

Dieses verkürzte Denken, welches ausblendet, dass beispielsweise im derzeitigen Konflikt zwischen dem Westen und Russland ein Teil der Industrie Interesse an einer Entspannung hat, um weiterhin gute Geschäfte mit und in Russland zu machen, während ein anderer Industriezweig von einem Rüstungswettlauf wie zu Zeiten des Kalten Krieges profitieren würde, stellt das Weltbild der Infokrieger vor ein Problem: ein eindeutiger Profiteur des weltpolitischen Geschehens lässt sich mit der Cui Bono-Methode nicht ermitteln.

Wenn dieses Denkmodell funktionieren soll, braucht es eine übergeordnete Macht, die über den unterschiedlichen Akteuren in Wirtschaft und Politik steht. Eine Macht, die in der Lage ist die Handlungen nahezu aller Regierungen und Industriezweige zu ihrem eigenen Zweck zu steuern. Diese unheimliche Macht wird den Juden zugeschrieben; wobei die Anhänger dieser Verschwörungstheorie penibel darauf achten, diese offen antisemitische Denkweise zu kaschieren, in dem sie ihren Antisemitismus personalisieren und einzelne jüdische Familien für das Elend der Welt verantwortlich machen. Besonders beliebt ist hierfür die Familie Rothschild:

weiterlesen

1 Comment

  1. Religionsquark gibt es schon viel länger als es mit die erste große Religion das Judentum gab,der Mensch lebt halt gerne mit Träumen,nicht in der Realität,sie ist zu brutal!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.