Papst: Arme sind ‚Lieblinge Gottes‘


Geben ist seliger denn nehmen.
Geben ist seliger denn nehmen.
Hilfe für Menschen am Rand der Gesellschaft ist nach den Worten von Papst Franziskus der „schönste Weg, um heute der Welt die Freude des Evangeliums zu verkünden“.


kath.net

Hilfe für Arme, Obdachlose und andere Menschen am Rand der Gesellschaft ist nach den Worten von Papst Franziskus der „schönste Weg, um heute der Welt die Freude des Evangeliums zu verkünden“. Der Arme sei „der Liebling Gottes und steht im Zentrum des Evangeliums“, sagte er am Samstag im Vatikan vor Vertretern einer kirchlichen Obdachlosen-Einrichtung aus dem französischen Lyon. Die Welt brauche dringend solche Zeugnisse göttlicher Barmherzigkeit, so Franziskus. Menschen würden heute oft „als unnütz abgelehnt, weil sie nicht mehr funktionieren“. Gott hingegen betrachte jeden von ihnen als „geliebten Sohn“.

weiterlesen

4 Comments

  1. Was hat sch an der kirchlich medizinischen Fürsorge verbessert – NICHTS
    Wer arm ist darf entweder beten oder elendig verrcken

    Rom hat 70 n.C. etwa 35.000 Einwohner, Leptis Magna/Libyen 25.000, Pompeji 10.000, Herculaneum 2.000, Caesarea um 5.000, Jerusalem 1.000 auf 6 Hektar Fläche. Abwasser und Müll wird nicht entsorgt, Fäkalien, Tiergülle, tote Körper verseuchen in offenen Gräben die Orte. Hygiene gibt es nicht, Leiden wie die im Hirn nistende Leptomeninigits, Trichinen, Trypanosoma cruzi im Wanzenkot, Schweinebandwurm, Dengue Fieber, Gelbfieber, Malaria, Lepra, Typhus, TBC, Keuchhusten, Windpocken, Polio, Mumps, Diphtherie, Masern, Meningoenzephalitis, Röteln, Lungenentzündung, Hepatitis, Milzbrand, Tetanus, Tollwut, Syphilis, Gonorrhoe, Metallvergiftung sind alltäglich, dazu Pest, Cholera, Pocken, Vogelgrippe Epedemien wie 1918 die „Spanische Grippe“ mit 20-30 Mill. Opfern, Naturkatastrophen und immer neue Ausbrüche von religiösem Wahn. Nur viele Gebete zu Jesus und Spenden an die RKK heilen diese Leiden als Strafen Gottes – sagt ewig wahr der Papst. Trotz Tonnen von Gold, Kathedralen und endlosem Landbesitz der RKK sterben 50% der Menschen elendig in jungen Jahren.

    Liken

    1. Nachtrag
      Für die Oberpriester des aufkommenden Christentums ist beginnend ab 600 n.C. Wissenschaft nur eine „nutzlose Eitelkeit“ oder gar Todsünde, biblische Weisheiten legt der Papst ewig wahr fest. Der all-wissende Popanz schließt Universitäten oder deren Fakultäten, sie schaffen nur höchst peinliche Fakten. Der Mann hat keine Rippe weniger als die Frau, die Seele ist unauffindbar, das Herz denkt nicht, die Erde ist keine Scheibe und auch nicht Gottes Zentrum des Universums. Die Universität Salamanca reduziert dieser religiöse Wahn in 250 Jahren von 12.500 Studenten auf 300 Bibelschüler, die Weihrauchkessel schwenken lernen.

      Liken

  2. Klassische Abzocke, Almosen bedeutet doch das ganz Vermögen der Kirche spenden

    Im RKK Dogma No.381 ist Fasten, Almosen und den Kriegsdienst unverzichtbar die ewige göttliche Gnade zu erlangen, jede Kritik am gerechten Krieg wird als Frevel mit grauenhafter Höllenpein bestraft.

    Liken

  3. sagt es dem Papst bitte,Arme die Lieblinge Gottes stehen auch am Rande des Lebens mit wenig oder nichts zu essen,von denen die das Geld haben die halten sich zurück mit Hilfen!Die Kirche hat Geld doch……

    Liken

Kommentare sind geschlossen.