Verhaftungswelle in der Türkei hat begonnen


Screenshot vom englisch-sprachigen Twitteraccount @FuatAvniEng : BB
Screenshot vom englisch-sprachigen Twitteraccount @FuatAvniEng : BB
Bisher landesweit mehrere Dutzend Festnahmen regierungskritischer Journalisten. Neuer Schlag gegen Erdogan-Kritiker war von Maulwurf in der Regierung angekündigt worden.


Von Markus Bernath|derStandard.at

In der Türkei hat am frühen Sonntag morgen der erwartete neue Schlag gegen Regierungsgegner begonnen. Polizisten nahmen zunächst den Direktor des regierungskritischen Fernsehsenders Samanyolu, Hidayet Karaca, sowie zwei Produzenten des Senders fest. Auch der Chefredakteur der großen Tageszeitung Zaman, Ekrem Dumanli, soll bereits abgeführt worden sein.

„Ich warte, angezogen und gekämmt wie für einen Feiertag“, twitterte Dumanli kurz vor zehn Uhr am Morgen. Hunderte von Sympathisanten und Angestellte sind derzeit vor dem Redaktionsgebäude von Zaman im Istanbuler Stadtteil Yenibosna, unweit des Atatürk-Flughafens. Die Protestierenden versuchten am frühen Morgen, eine Hausdurchsuchung und weitere Festnahmen durch ein Polizeikommando zu verhindern.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.