Bullshistic: Kauder warnt vor islamischer Partei in Deutschland


Homo_KauderUnionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) warnt vor der Gründung einer islamischen Partei in Deutschland. „Alle demokratischen Kräfte haben die Aufgabe, politisch Interessierte aus allen Schichten des Volkes zu integrieren“, sagte er: „Es darf nicht dazu kommen, dass in Deutschland eine islamische Partei entsteht.“


evangelisch.de

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland und die Türkisch-Islamische Union (Ditib) äußerten sich am Dienstag verwundert über die Warnung: Für die deutschen Islamverbände sei eine Parteigründung kein Thema.Kauder hatte zuvor dem Onlineportal der „Welt“ gesagt, es sei bedenklich genug, dass es hierzulande einen Ableger der türkischen AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan gebe. Gerade die CDU als Volkspartei müsse „den vielen Migranten in Deutschland oder besser gesagt Bürgern mit ausländischen Wurzeln eine politische Heimat“ geben.

weiterlesen

4 Comments

  1. @Nickpol – Nachtrag
    Ich lebe seit 30 Jahren mit einer schwerbehinderten Frau zusammen und bin für deren Wohlergehen und erträgliches Leben verantwortlich. Ich habe die verlogene Scheinheiligkeit der „guten edlen Christen“ bis zum Erbrechen erlebt, die meine Frau am liebsten vergasen würden, um die Reinheit der arischen Rasse oder der überlegenen Art oder der Weltbeherrscher zu garantieren

    Daher ist mein Verständnis eher bei NULL, ich könnte nicht mehr in Deutschland leben ohne auszurasten. Ihr habt eine derart hohe Toleranzschwelle für die tägliche Herabwürdigung, die ich nicht abkann

    Liken

  2. @Nickpol
    Ich habe offensichtlich ein Problem mit den Evangelikalen

    Die Katholen sind in Rede und Gehabe so total bescheuert, dass man nichts ernst nehmen kann, was von denen kommt. Allen voran der Unterstützer der Militärdiktatur mit 30.000 spurlos verschundenen Opfern, der sich heute All-wissender schimpft und niemals von Nichts etwas gewußt hat

    Die Evangelikalen sind die Friede-Freude-Eierkuchen Typen, die wie Käsmann und Gauck lieb und verträglich daher kommen, es aber hintenrum faustdick hintern den Ohren haben wie etwa EKD Präses Mensing Braun als Mitautor des rassistisch „entjudeten“ NT, Gesangbuch und Katechismus. Er bescheinigt 1960 seinem lieben NAZI Parteigenossen Adolf Eichmann eine „grundanständige Gesinnung, ein gütiges Herz, große Hilfsbereitschaft, er wäre für ihn nicht vorstellbar, dass Eichmann je zu Grausamkeit oder verbrecherischen Handlungen fähig gewesen wäre“. Einmal Dreck ist immer Drecksack, besonders die edlen Christen sind als Mörder kaum zu übertreffen.

    Heute sind die Evangelikalen alle für den Schutz der Behinderten uind Wehrlosen, totale Kehrtwendung in weit weniger als 100 jahren.
    Das „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ von 1933 basiert auf den Forderungen der Anstaltsleiter evangelischer Innerer Mission mit der Treysaer Erklärung von 1931. Direktor Karl Todt der evangelischen Heilerziehungs- und Pflegeanstalt und die Diakonie-Leiter feiern das neue Gesetz begeistert:
    „Wie freudig begrüßten wir die rassenpflegerischen Maßnahmen unseres Führers, die der Auftakt sind, die Übel von der Wurzel an zu bekämpfen. So stehen wir zum Dienste bereit, Handlanger zu sein am Bau des Reiches Gottes und am Bau des neuen, des Dritten Reiches“. Mit dem Gesetz werden Behinderte, Blinde, Taube, Stumme, Epileptiker, Alkoholiker, Homosexuelle, seelisch Kranke und politische Gegner als „schwachsinnig“ eingekerkert, wie es Martin Luther gefordert hat. Evangelische Heime wie Neuendettelsau in Bayern überweisen die Kranken ab 1940 an NSDAP Heime, welche die „Schwachsinnigen“ vergasen wie bereits auf der Treysa Konferenz der Inneren Mission gefordert.

    Kein Offizieller der Evangelen hat sich mit dieser Vergangenheit jemals auseinandergesetzt, sondern nur den Drecksack Luther als geistigen Verursacher bejubelt, der ja ein so guter verfolgter Christ war

    Liken

  3. Der Kauder ist ein klassiscer Religiot, der zum Denken aufs Scheißhaus geht und am Ende im Vatikan um Erlaubnis nachsucht öffentlich reden zu dürfen

    Liken

    1. Kauder ist Pietist und als solcher der evangelischen Kirche zugehörig. Warum sollte er also im römischen Kreml nachfragen? Es gibt keinen Grund.

      Liken

Kommentare sind geschlossen.