Pluralität platt machen


Bild: pegida/FB, Screenshot:BB
Bild: pegida/FB, Screenshot:BB
Müssen wir nun Toleranz für Islamfeindlichkeit und geistige Brandstifter aufbringen und ist PEGIDA das deutsche Gegenstück des IS?


Von Mohammed Khallouk|islam.de

Die in Dresden begonnenen, nun aber quer durch die Bundesrepublik Deutschland ziehenden islamfeindlichen Demonstranten, die sich “Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes” (kurz: PEGIDA) nennen, zeigen, in welchem Ausmaß sich in der deutschen Bevölkerung Ressentiments, aber auch Unkenntnis über den Islam festgesetzt haben. Besonders auffällig erscheint dabei die Tatsache, dass die fast panikartige Angst vor dem Islam ausgerechnet in den Regionen am verbreitetesten ist, wo kaum Muslime vorhanden sind. Es handelt sich offensichtlich um Bürger, die fast ausschließlich aus den Medien ihr Bild von Muslimen und ihrer Religion gezeichnet bekommen.

Politik und Medien sind verantwortlich

Verantwortung für ihre realitätsfremden Assoziationen sind folglich Journalisten und Politiker, die den Anspruch erheben, die Allgemeinheit über den Islam aufzuklären, aber auch diejenigen Muslime, die in den deutschen Medien häufig auftreten. Je weiter deren Ansichten und inhaltliche Ausgestaltung der Islamdebatte von der Lebenswelt der Muslime in Deutschland entfernt sind, desto weiter entfernt sich auch das Islambild ihrer Rezipienten davon. Sind die vorurteilsgeladenen Demonstranten in Dresden und anderenorts in diesem Land nicht ebenso Opfer von Desinformation wie die muslimischen Jugendlichen, die, angezogen von Internetpropaganda, aus westlichen Staaten nach Syrien oder Irak fliegen, um für den IS in den “Heiligen Krieg” zu ziehen? Bezeichnenderweise ist die Unterstützung für das selbsternannte “Kalifat” außerhalb dessen Grenzen mindestens ebenso groß – wenn nicht größer als innerhalb. Muslimische wie nichtmuslimische Autoritäten in Deutschland präsentieren den Heranwachsenden offensichtlich einen Islam, mit dem diese sich nicht identifizieren und deshalb im IS nach Ersatz suchen.

weiterlesen

2 Comments

  1. Je besser Menschen die Basis der Wissens- und Leistungsgesellschaft beherrschen und sich dem kulturellen und gesetzlichen Konsens anpassen, umso sicherer funktionieren Wohlstand, Rechtssicherheit, soziale und medizinische Versorgung bei rasch schwindenden Religionen. Für Asylanten ist die Akzeptanz der Kultur des Gastlandes eine Bringschuld, der sich viele entziehen. Ohne Bildung und jedes Fachwissen bleibt ihnen nur der Handel mit Steuerbetrug in der Parallel-Gesellschaft. Paranoide Kulte wie seit 1.300 Jahren die familiäre „Inzucht-Heirat“ mit Kauf des Ehepartners resultierend im Morbus Tay-Syndrom als vererbte amaurotischer Idiotie, dazu „Blutrache“ und „Ehre“ als extrem paranoide Straftaten schaffen nie Wohlstand, sondern nur Not und Elend. Die Heirat eines Cousins verdoppelt das Risiko von Gehirnschäden beim Nachwuchs.

    Die Imame fordern ultimativ mittels Fatwa die Shariah mit 2,5 Stunden/Tag beten, ihr religiotischer „Brainwash“ bei totalem Unwissen macht ein Land groß und mächtig. Die BRD ist ohne jeden Allah Humbug 10-20 Mal wohlhabender als die bettelarme Heimat, dazu sauber, politisch stabil bei freier Presse, Fernsehen, Internet, Bildung, und geheime Wahlen sowie medizinische und soziale Vorsorge. Eine Berufsausbildung gibt es in Drittweltländern nicht, niemand kann Asylanten die 10 Jahre an versäumter Bildung finanzieren. Moderne Bildungsinhalte gelten als Blasphemie bestraft mit Auspeitschung oder Steinigung. Typisch Muslime Länder erwirtschaften als BIP 500 – 3.500 US$/Jahr/Einwohner.

    Die BRD hat 9% Analphabeten, 90% der Asylanten kennen weder das lateinische Alphabet noch die Gastlandsprache, ihr Dialekt existiert oftmals nicht in Schriftform. Die Zukunft der Asylanten als Arbeitskraft tendiert gegen NULL. Ständig wird wegen Missachtung ihrer Kulte geklagt, kein Muslim will sich den Regeln und Gesetzen des Gastlandes anpassen, sondern seine Elendskultur aus der Heimat zur Norm erheben. Die religiotische Parallel-Gesellschaft erwirtschaftet unter 10% des BIP in der BRD mit 44.000 US$/Jahr/Einwohner, je mehr ein hochtechnologisches Gastland solche Parallel-Gesellschaften dulden, umso ärmer wird es.

    Gefällt mir

  2. direkte Islamfeindlichkeit sollte es klar nicht geben doch Moslems die nach Deutschland kommen sollte deutlich gemacht werden Deutschland stehe vielen offen und im Grundgesetz steht offene Parodie und Joke zu Religionen dei völlig frei!Alle Meinungen dürfen vertreten sein!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.