Bedroht Rosamunde Pilcher das christliche Familienbild?


Bild: biografieonline.it/
Keine Irrlehre wütet so zerstörerisch wie jene vom perfekten Partner.


Von Johannes M. Schwarz|kath.net

Aus dem Tagebuch eines Jerusalempilgers) Die Hälfte der Ehen scheitert heute. Gründe dafür gibt es viele. Einer davon, scheint mir besonders tragisch. Es ist die Häresie der Rosamunde Pilcher. Immer wenn ein Traumprinz und eine Traumfrau am Strand in den Sonnenuntergang reiten, während die schäumende Gischt um die Hufe des weißen Schimmels spritzt, dann ist eine Beziehung in Gefahr. Immer wenn sich in einer Romanze die Helden umarmen und sich ins Ohr hauchen: „You complete me!“ bricht eine Familie auseinander. Denn keine Irrlehre wütet so zerstörerisch wie jene vom perfekten Partner. Nichts ist so ketzerisch, wie der Glaube, dass mich der andere glücklich machen kann. Die romantisch verklärte Liebe ist ein Götze. Viele huldigen und opfern ihm, bevor er sie verschlingt. Die romantische Liebe ist ein Ideal, aber nicht das Ideal einer christlichen Partnerschaft.

weiterlesen

3 Comments

  1. auch Liebe und Partnerschaft ist ein Zustand des sich ständig ändernden Ablaufs und wenn die Partner dies nicht sehen kommt es in Beziehungen zu zwei anfangs parallel laufenden Wegen,nicht mehr zusammen.Diese parallel laufen winkelt sich schnell ab,schon durch sehr kleine einzeln auftretende Aktionen und bald ist ein Ende abzusehen……………..

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.