Ein neues Antibiotikum – aus der Erde


Bild. heise.de
Forscher aus Boston und Bonn melden einen potenziell höchst bedeutenden Erfolg: Sie haben ein neues Antibiotikum entdeckt, gegen das Bakterien vielleicht nie resistent werden.


Von Karen Weintraub|Technology Review

Eine Plastikkiste gefüllt mit Erde aus dem Garten könnte zum wirkungsvollsten Antibiotikum führen, das seit Jahrzehnten entdeckt wurde: Mit ihrer Hilfe und einem neuartigen mikrofluidischen System haben Forscher aus Boston und Bonn nach eigenen Angaben eine neue Art von Antibiotikum gefunden, das Bakterien abtötet, die Lungenentzündungen, Tuberkulose und Blutinfektionen auslösen können.

Das Antibiotikum, genannt Teixobactin, wurde noch nicht an Menschen getestet. Mäuse konnte es aber schon heilen. Es unterscheidet sich so deutlich von bisherigen Antibiotika, dass die Forscher hoffen, Keime könnten vielleicht niemals resistent dagegen werden. Über ihre Erkenntnisse berichteten sie diese Woche in der Fachzeitschrift Nature.

Andere Wissenschaftler erklären, eine Resistenz sei bei keinem Antibiotikum auszuschließen, sehen die Entdeckung aber ebenfalls als bedeutsam an. „Sie erinnert daran, dass im Boden noch viele unerwartete Überraschungen auf uns warten“, sagt Gerald Fink, Mikrobiologe am zum MIT gehörenden Whitehead Institute.

weiterlesen