Ministerin von der Leyen: Militärseelsorge ist eine fordernde Aufgabe


Militärpfarrer spenden gemeinsam den Segen
Militärpfarrer spenden gemeinsam den Segen
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat Militärseelsorge als eine fordernde Aufgabe bezeichnet.


evangelisch.de

„Sie ist mit Leib und Seele auszufüllen“, sagte sie am Montag in Stetten am kalten Markt bei Sigmaringen. Die Ministerin sprach bei der Amtseinsetzung des evangelischen Pfarrers und ehemaligen FDP-Bundestagsabgeordneten Pascal Kober (43) als Militärpfarrer der Standorte Stetten und Pfullingen, wie die evangelischen Landeskirchen in Württemberg und Baden mitteilten. Kober wird dort für rund für 2.000 Soldaten zuständig sein.

weiterlesen

2 Comments

  1. Die Frau kann nicht anders, ihre Privataudienz beim all-wissenden Popanz als Gottesvertreter im Vatikan steht auf dem Spiel. Nur damit wäre sie ein Kadidat als Kanzler der deutshcen Theokratur nach Merkel und Gauck

    Im RKK Dogma No.381 sind Fasten, Almosen und der Kriegsdienst unverzichtbar um Gottes ewige Gnade zu erlangen, Kritik an gerechten Kriegen wird als Gottesfrevel mit grauenhafter Höllenpein bestraft. Die gerechten Kriege führen zu 95% nur gute Christen, die Militärbischöfe segnen die Waffen und versprechen ihren Einfaltspinseln Siege wie im katholischen Hirtenbrief von 1914
    „die Heilsfrüchte des Krieges für die herrlichen Erfolge und Siege, mit denen der Himmel unsere Waffen gesegnet hat“.

    Die Bischöfe garantieren den Einfaltspinseln „den Feind für seine Gottlosigkeit zu züchtigen“, Kriegsopfer sind schwach im Glauben. Die gleiche Kirche segnet die Waffen des Feindes und verkauft auch ihm glorreiche sichere Siege. Kardinal Michael v. Faulhaber, Erzbischof von München und Freising, verschwurbelt das poetisch:
    „Die Kanonen des Krieges sind Sprachrohre der rufenden Gnade Gottes. Krieg ist der Triumph der sittlichen Weltordnung“

    Liken

  2. Auch beim Überfall Hitler’s auf die atheistische Sowjetunion spielten die durch das 1933er Reichskonkordat mit dem Heiligen Stuhl im Vatikan akkreditierten Militärgeistlichen für die Deutsche Wehrmacht eine entscheidende Rolle – zur Steigerung der Kampfmoral im – wie wir heute durch die Nürnberger Prozesse wissen – völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. 😉

    Die heutigen Militärgeistlichen werden immer noch auf Basis des damals erprobten Reichskonkordat „zum Rechtnachfolger der Wehrmacht“ 😉 der Bundeswehr unter US/NATO Befehl gesandt. Bewährtes muss eben erhalten werden, obwohl das heutige Russland kein atheisticher Staat mehr ist, und die Orthodoxe Kirche in Russland heute eine ähnliche klerikale Rolle spielt wie die römische Kirche bei uns. 😉

    Vielleicht wäre auch die Wiedereinführung des im Kampf bewährten Koppelschlosses „GOTT MIT UNS“ für die Bundeswehr traditionsfördernd. Immerhin hatte das der „Wehrmacht“ damals bis Stalingrad gewirkt. 😉 😉

    …..und im NATO Verband unter den führenden Streitkräfte aus „God’s own Country“ wäre es auch nicht störend, denn es würde dem Gegner klar beweisen, wir sind wieder die Guten. Politisch korrekt wäre der Ersatz von „Adler mit Hakenkreuz“ durch den Adler der Bundesflagge irgendwie schwaz/rot/gold unterlegt. . 😉 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.